VW-Tarifkonflikt: 45 000 im Warnstreik

- Hannover/Wolfsburg - Im Tarifkonflikt bei Volkswagen hat sich trotz Annäherung in einzelnen Punkten noch kein Durchbruch abgezeichnet. Die IG Metall weitete ihre Warnstreiks erneut aus, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Erstmals gab es auch im Stammwerk Wolfsburg befristete Arbeitsniederlegungen. Daran beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben 45 000 Beschäftigte. VW-Betriebsratschef Klaus Volkert drohte mit einer Eskalation des Konflikts: "Entweder wir finden in den nächsten Stunden in den Verhandlungen einen vernünftigen Kompromiss, oder wir werden bei Volkswagen einen Konflikt erleben, wie ihn die Geschichte dieses Unternehmens bisher noch nicht gekannt hat."

<P>Bei der Fortsetzung der in der Nacht zum Dienstag vertagten Verhandlungen gab es zwar Bewegung, mit einer schnellen Einigung ist aber offensichtlich nicht zu rechnen. "Wir sehen bei einzelnen Feldern, dass wir uns annähern, wir liegen in anderen Feldern noch weit auseinander", sagte IG Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine in Hannover. Einzelheiten nannte er nicht. "Wann wir fertig werden, ist noch nicht absehbar."</P><P>Meine betonte aber "die gemeinsame Zielsetzung, zu einem guten Ergebnis zu kommen". VW-Unterhändler Josef-Fidelis Senn sprach von schwierigen Verhandlungen und einem komplizierten Programm.</P><P>Bei dem Warnstreik im VW-Stammwerk Wolfsburg zogen tausende Beschäftigte zu einer Kundgebung vor das Verwaltungsgebäude, in dem auch die VW-Führung sitzt. Betriebsratschef Volkert sagte, die Gewerkschaft lasse sich bei den Tarifverhandlungen nicht zu "Befehlsempfängern" machen. Der Wolfsburger IG-Metall-Chef Wolfgang Schulz sagte: "Wir werden verhandeln und wenn wir noch drei Tage verhandeln. Wir wollen eine Lösung am Verhandlungstisch."</P><P>Die Tarifverhandlungen für die 103 000 Beschäftigten der sechs westdeutschen Volkswagen-Werke waren am späten Montagabend nach gut neun Stunden unterbrochen worden. Für die ostdeutschen VW-Werke gilt ein eigener Tarifvertrag.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare