Wachstumseinbruch in Eurozone bei 4 Prozent

Luxemburg - Die Wirtschaftskrise hat im vergangenen Jahr zu einem Wachstumseinbruch in der Eurozone um 4 Prozent geführt. Auf ganz Europa gesehen war der Rückgang sogar noch stärker.

In der gesamten EU betrug der Rückgang der Wirtschaftsleistung sogar 4,1 Prozent, berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg. Im vierten Quartal schwächte sich der ohnehin zaghafte Aufschwung wieder ab, die Wirtschaft wuchs im Vergleich zu den drei Vormonaten lediglich um 0,1 Prozent. Im dritten Quartal hatte die Wachstumsrate noch 0,4 Prozent betragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare