+
Die deutsche Wirtschaft wächst deutlich: Die Voraussagen sehen den Zuwachs für dieses Jahr bei drei Prozent.

Wachstumsprognosen pendeln sich bei über drei Prozent ein

Kiel - Die Wachstumsprognosen für Deutschlands Wirtschaft im laufenden Jahr pendeln sich bei über drei Prozent ein. Der Binnewirtschaft hat nach Meinung der Experten dafür die größte Bedeutung.

Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW) legte sich am Donnerstag ebenso wie zuvor das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) auf 3,4 Prozent fest. Die Bundesregierung erwartet ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bis zu drei Prozent - die neue Prognose soll im Oktober kommen. Genau drei Prozent hatte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht August genannt.

Das IfW sagte zuletzt im Juni ein Wachstum von 2,1 Prozent voraus. “In Deutschland hat sich die Konjunktur in diesem Jahr deutlich schneller erholt als in den meisten anderen Industriestaaten“, urteilen die Wirtschaftsforscher. Die Prognose für das nächste Jahr wurde wiederum auf 1,7 Prozent angehoben, nachdem das Institut diese von zunächst 1,8 Prozent auf 1,2 Prozent im Juni reduziert hatte. Das IfW geht von einem Rückgang der Arbeitslosenzahl 2011 auf unter drei Millionen aus.

“Wir erwarten, dass die deutsche Wirtschaft auch in nächster Zeit vergleichsweise robust bleibt, allerdings wird sich die Dynamik deutlich verlangsamen“, heißt es in dem Bericht. Die weitere Expansion werde maßgeblich von der Binnenwirtschaft getragen, während die außenwirtschaftlichen Impulse allmählich nachließen. Voraussichtlich werde die Erholung der Inlandsnachfrage stärker ausfallen als im übrigen Euroraum.

Die konjunkturelle Expansion habe sich in Deutschland bis zur Jahresmitte 2010 erheblich beschleunigt. Im zweiten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt mit einer Jahresrate von 9,0 Prozent so kräftig wie nie zuvor im vereinigten Deutschland zugenommen, unterstrichen die Experten. Dabei habe die Erholung an Breite gewonnen. “Die Ausfuhren expandierten im zweiten Quartal mit einer laufenden Jahresrate von rund 37 Prozent geradezu spektakulär“, hieß es. Auch die privaten Konsumausgaben seien erstmals seit einem Jahr wieder gestiegen. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare