Wacker Chemie baut Standort Burghausen aus

München: - MÜNCHEN - Das Chemieunternehmen Wacker Chemie baut angesichts der hohen Nachfrage der Solarindustrie seinen Standort Burghausen weiter aus. Die Polysilicium-Produktion werde dort bis 2010 um weitere 7.000 Tonnen pro Jahr auf dann 21.500 Tonnen erweitert, teilte die Gesellschaft in München mit.

Die Kosten beliefen sich auf rund 400 Millionen Euro. Es sollen etwa 200 neue Arbeitsplätze entstehen. "Die jetzt beschlossene Erweiterung trägt der starken Nachfrage unserer Kunden Rechnung", sagte Wacker-Chef Peter-Alexander Wacker. Inklusive bereits beschlossener Erweiterungsmaßnahmen solle angesichts der wachsenden Nachfrage nach Solarenergie die derzeitige Kapazität von etwa 6.500 Tonnen pro Jahr deutlich erhöht werden.

Wacker erwartet für die nächsten Jahre ein weiteres Wachstum des Solarmarktes. Für den Polysiliciumbedarf der Solarindustrie lasse dies zweistellige jährliche Steigerungsraten erwarten, hieß es. Auch für die Elektronikindustrie rechnet die im MDAX gelistete Gesellschaft mit einem knapp zehnprozentig steigenden Polysiliciumbedarf.

Am Finanzmarkt war die Reaktion positiv. Die Aktie setzte sich in einem freundlichen Marktumfeld mit einem Kurssprung um 3,68 Prozent auf 166,05 Euro an die zweite Stelle der Gewinnerliste im MDAX. Die HVB sieht in der Ankündigung der Kapazitätsausweitung eine positive Nachricht. M.M.Warburg-Analyst Sven Dopke beurteilt die Erweiterung ebenfalls positiv: "Das Investitionsprojekt untermauert die Wachstumsstrategie in Märkten mit einer hohen Nachfrage." Das beflügle natürlich die Fantasien.

Wacker hatte bereits im vergangenen Jahr einen Ausbau des Standorts begonnen und dafür 300 Millionen Euro reserviert. Beide Ausbaustufen sollen im Jahr 2009 abgeschlossen werden. Mit der Erweiterung trägt das Chemieunternehmen nach eigenen Angaben dem weltweit steigenden Bedarf an polykristallinem Reinstsilicium Rechnung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
Nach zwei Tagen in Untersuchungshaft wird Audi-Chef Rupert Stadler am Mittwoch zum ersten Mal als Beschuldigter vernommen.
Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Brüssel (dpa) - Luxemburg hat nach Erkenntnissen der EU-Kommission dem französische Engie-Konzern unzulässige Steuernachlässe gewährt und soll nun 120 Millionen Euro …
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die …
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.