+
Wacker Chemie hat im vierten Quartal die Finanzkrise deutlich zu spüren bekommen.

Wacker Chemie bekommt Wirtschaftskrise zu spüren

München - Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat beim Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie im vierten Quartal deutliche Spuren hinterlassen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) brach nach vorläufigen Zahlen trotz eines leichten Umsatzplus von 205 Millionen Euro im Vorjahr auf 120 Millionen Euro ein.

Dabei machte dem Unternehmen aus München vor allem der starke Nachfragerückgang in der Bau-, Automobil- und Halbleiterindustrie zu schaffen. Wacker hatte deshalb bereits Kurzarbeit angekündigt. Hinzu kamen Unternehmensangaben zufolge Einmalzahlungen von 55 Millionen Euro an Pensionskassen im In- und Ausland. Robust zeigte sich lediglich das Geschäft mit Silizium für die Solarindustrie. Prognosen zum laufenden Gesamtjahr 2009 wagte der Konzern nicht.

Unternehmenschef Rudolf Staudigl bezeichnete die Bilanz in einer Mitteilung am Mittwoch lediglich als "äußerst solide". "Damit sehen wir uns gut gerüstet, um die Herausforderungen des laufenden Jahres zu meistern." Händler zeigten sich über die Eckdaten und den fehlenden Ausblick enttäuscht und schickten die Aktie nach anfänglichen Gewinnen auf Talfahrt. Der Titel fiel am Morgen auf ein neues Kurstief bei 52,35 Euro und gab bis zum Mittag um 1,24 Prozent auf 55,77 Euro nach. Damit war die Aktie Schlusslicht im MDAX.

Die Trends in den Unternehmenssparten setzten sich aktuell fort, berichtete Wacker. Um Kosten zu sparen, drosselt die Gesellschaft daher die Produktion und führt, wie bereits angekündigt, im Inland Kurzarbeit ein. Auch an den ausländischen Standorten greife Wacker zu vergleichbaren Maßnahmen, hieß es weiter.

Trotz des schwachen vierten Quartals schloss Wacker Chemie das Gesamtjahr mit Rekorden ab und erfüllte damit die eigenen Prognosen. Der Umsatz kletterte 2008 den Angaben zufolge nach vorläufigen Zahlen um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 1,05 (1,00) Milliarden Euro. Wacker will am 18. März seine endgültigen Zahlen und Details zum Geschäftsjahr 2008 vorlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare