Wacker-Chemie macht wieder Gewinne

- München - Die Probleme in der Halbleiter-Sparte belasten weiter die Ergebnisse des Chemie-Konzerns Wacker. Zwar kehrte der Gesamtkonzern im vergangenen Jahr in die Gewinnzone zurück. Bei der defizitären Halbleiter-Tochter Siltronic stiegen die Verluste im ersten Quartal 2005 aber nochmals an. "Wir werden das Halbleiter-Geschäft wieder in die schwarzen Zahlen führen", sagte Konzernchef Peter-Alexander Wacker am Donnerstag in München. Dies werde allerdings erst im kommenden Jahr gelingen. Auch deshalb rechnet der Gesamtkonzern für 2005 nur mit einem stabilen Gewinn.

Die Gesellschafter-Frage bei Wacker ist weiter ungeklärt. Der Sanofi-Aventis-Konzern, der 49 Prozent hält, will sich seit Jahren von seinem Engagement trennen. Dies ist aber schwierig, da Wacker nicht an der Börse notiert ist und die Mehrheit in Familienbesitz.<BR><BR>Im vergangenen Jahr war der Börsengang von Siltronic geplatzt. Er rechne nicht damit, dass der Sprung aufs Parkett in diesem Jahr gelinge, sagte Wacker. Die Finanzierung des Wacker-Konzerns sei aber trotz der fehlenden Erlöse aus dem Börsengang gesichert. Denkbar sei auch ein Verkauf von Siltronic direkt an einen Investor. Im ersten Quartal stiegen die Verluste vor Zinsen und Steuern bei Siltronic von 29 auf 37 Millionen Euro. Der Umsatz brach um knapp 12 Prozent auf 173 Millionen Euro ein.<BR><BR>Mit der Entwicklung im vergangenen Jahr war Wacker trotz des geplatzten Börsengangs und der Verluste bei Siltronic zufrieden. "Wir ernten jetzt die Früchte der strategischen Neuausrichtung des Konzerns." Der Konzern machte auch mit Hilfe eines rigiden Sparkurses unter dem Strich einen Gewinn von 80 Millionen Euro nach einem Minus von 95 Millionen Euro 2003. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich von minus 36 auf plus 207 Millionen Euro. Der Verkauf der Wacker Ceramics steuerte dabei einen einmaligen Sonderertrag von 66 Millionen Euro bei. Der Konzern-Umsatz legte um drei Prozent auf 2,54 Milliarden Euro zu.<BR><BR>Mit einer Prognose für 2005 ist Wacker vorsichtig. "Sofern sich beim Eurokurs sowie bei den Öl- und Rohstoffpreisen keine zusätzlichen Belastungen ergeben, erwarten wir, dass der Konzern auf seinem Wachstumskurs bleibt." Bei Siltronic solle der Verlust trotz des schwachen ersten Quartals im Gesamtjahr verringert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare