Wackliges Rohr: Porsche ruft Carrera zurück

- Stuttgart - Der Sportwagenhersteller Porsche ruft weltweit 18.627 Carrera zurück. Es besteht die Gefahr, dass der Auspuff abfällt, wie das Unternehmen meldete. Grund seien unzureichend ausgeführte Schweißarbeiten.

Betroffen sind laut Porsche Fahrzeuge der Typen 911 Carrera S und 911 Carrera 4S, die vom 20. April 2004 bis 21. Oktober 2005 produziert wurden. In diesem Zeitraum wurden an den Endschalldämpfern Abgasrohre montiert, an denen die Schweißnähte zwischen Befestigungsschelle und Endrohr unzureichend ausgeführt sein können.

Da diese Schweißnähte brechen können, besteht die Möglichkeit, dass beim Fahren ein Klappergeräusch am Endrohr auftritt. Beim weiteren Betrieb könne der Auspuff abfallen. Bisher seien rund 30 Fälle dieser Art bekannt geworden, heißt es in der Porsche-Mitteilung. Zur Sicherheit sollen bei den zurückgerufenen Autos die Abgasendrohre ausgewechselt werden.

Porsche hatte im Februar 2004 mehr als 22.000 Fahrzeuge seines Geländewagens Cayenne zurückgerufen. Es bestand die Gefahr, dass die Feder der Fußfeststellbremse bei Betätigung einen Kabelstrang beschädigte. Im Mai 2004 tauschte Porsche ebenfalls beim Cayenne in 40.848 Fahrzeugen die Gurtschlösser auf den Rücksitzen aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare