Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück

Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück

BMW wächst schneller

- München - Der Autobauer BMW ist im August so stark gewachsen wie seit fast sieben Jahren nicht mehr. Wegen der starken Nachfrage nach der neuen 3er-Reihe und der Einführung der 1er-Reihe legte der Absatz im August um mehr als 23 Prozent auf 99 193 verkaufte Autos zu. Einen höheren Zuwachs gab es zuletzt Ende 1998. "Unser Wachstum war im August außerordentlich stark", sagte Vertriebschef Michael Ganal am Mittwoch in München.

Für das Gesamtjahr peilt der weiß-blaue Autobauer weiterhin einen neuen Absatzrekord an. Die Zahl der Auslieferungen soll im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Sorgenkind des Konzerns bleibt die Luxusmarke Rolls-Royce.

Im bisherigen Jahresverlauf zeigte sich BMW weitgehend unbeeindruckt von Wirtschaftsflaute und hohen Benzinpreisen. In den ersten acht Monaten schaffte der Konzern ein Absatzplus von gut 11 Prozent auf 856 731 Auslieferungen. Im weiteren Jahresverlauf könnte sich das Wachstum etwas abschwächen, da die 1er-Reihe im vergangenen Herbst eingeführt wurde.

Die Kernmarke BMW steigerte den Absatz in den ersten acht Monaten um 11 Prozent auf 717 051 Einheiten. Seit Start im März wurden dabei knapp 119 000 3er-Limousinen verkauft. Im August legte der Absatz der Limousine dabei um fast die Hälfte auf gut 24 000 Verkäufe zu. Von der 1er-Reihe wurden im August knapp 11 000 Stück verkauft. Auch der X3 und die überarbeitete 7er-Reihe konnten zuletzt deutlich zulegen, während der 5er und der X5 in den ersten acht Monaten das Vorjahresniveau hielten. Beim Z4 brach der Absatz dagegen um mehr als ein Viertel ein. Die Marke Mini konnte die Zahl der Auslieferungen in den ersten acht Monaten um gut 13 Prozent auf 139 291 Fahrzeuge steigern.

Rolls-Royce verkaufte im August 59 Phantom, das waren zwei mehr als im Vorjahreszeitraum. In den ersten acht Monaten sank der Absatz aber um gut sechs Prozent auf 389 Auslieferungen. Ursprünglich hatte BMW ein Jahresziel von 1000 Stück ausgegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
In der EU sind so viele Menschen in Arbeit wie noch nie.
Luxemburg (dpa) - Die Zahl der Beschäftigten in der EU ist auf ein Rekordhoch gestiegen.
In der EU sind so viele Menschen in Arbeit wie noch nie.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück
Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück
Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik
Berlin (dpa) - Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts …
Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik

Kommentare