Wahlfreiheit gewährt: Was die Kassen bieten

- Gesetzliche Kassen können künftig verschiedene neue Wahltarife anbieten: Bei Selbstbehalttarifen können Versicherte ihre Beiträge senken, wenn sie eine gewisse Eigenbeteiligung pro Jahr vereinbaren. Bei Rückerstattungstarifen bekommen Versicherte am Ende eines Jahres Geld zurück, wenn sie keine Leistungen in Anspruch nehmen. Patienten, die ähnlich wie Kunden von Privatkassen behandelt werden wollen, können bei einigen gesetzlichen Kassen Kostenerstattungstarife wählen.

Neu ist zudem, dass Kassen Tarife anbieten können, in deren Rahmen auch homöopathische Arzneimittel bezahlt werden. Bei allen Wahltarifen gilt eine Mindestbindungsfrist von drei Jahren. Doch welche gesetzlichen Kassen bieten tatsächlich Wahltarife an? Die Ergebnisse einer Umfrage unter großen Anbietern im Überblick:

- Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) bieten ihren Versicherten einen Selbstbehalttarif an, mit dem diese je nach AOK und jeweiligem Einkommen bis zu 600 Euro pro Jahr einsparen können. Dieser Bonus verringert sich nur, wenn das AOK-Mitglied im Laufe des Jahres bei einem Arztbesuch ein Rezept verschrieben bekommt oder ins Krankenhaus muss. Arztbesuche ohne Rezept, Früherkennungsuntersuchungen und Leistungen rund um die Schwangerschaft werden nicht angerechnet. Das finanzielle Risiko beträgt je nach Tarifklasse allerdings maximal 50 bis 120 Euro pro Jahr. Zudem gibt es bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen Prämienprogramme, die gesundheitsbewusstes Verhalten belohnen.

- Die Deutsche Angestellten-Krankenkassen (DAK) plant zunächst bis zu 20 unterschiedliche Individual-Tarife. Darunter sind mehrere Selbstbehalttarife mit unterschiedlichen Prämienzahlungen, die nach Einkommensklassen gestaffelt sind. Dabei haben DAK-Versicherte die Wahl zwischen Sach- und Geldprämien. Zu den Sachleistungen zählt zum Beispiel Klinik-Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer. Zusätzlich werden ein Beitragsrückerstattungstarif für freiwillig Versicherte, Kostenerstattungstarife und ein Tarif für die Kostenübernahme bei homöopathischen Arzneimitteln angeboten.

- Die Barmer geht mit 18 Wahltarifen an den Start. Darunter sind Bonusprogramme, Kosten\-erstattungs- und Selbstbehalttarife. "Wir freuen uns auf einen intensiveren Wettbewerb", sagte Vorstandschef Johannes Vöcking. Im Kostenerstattungstarif beispielsweise ist im ersten Jahr eine Rückzahlung von 80 Euro möglich. In Tarifen mit Selbstbehalt sind Prämienzahlungen von bis zu 500 Euro möglich.

- Die Techniker Krankenkasse (TK) will unter anderem Selbstbehalttarife anbieten. Dabei steigen die ausgezahlte Prämie und die Höhe des Selbstbehalts mit dem Einkommen des Mitglieds an. Bei 18 000 Euro Jahreseinkommen etwa liegt der Selbstbehalt bei 300 und die Prämie bei 240 Euro. Bei 42 000 Euro Einkommen sind es 960 Euro Selbstbehalt und 600 Euro Prämie. Zudem gibt es einen Rückerstattungstarif.

- Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) wird zum 1. April sieben neue Tarife anbieten, unter anderem vier Selbstbehalttarife und einen Rückzahlungstarif. "Die Stufen starten bei einem Jahreseinkommen von mehr als 12 000 Euro. Hier beläuft sich die maximale jährliche Bonuszahlung auf 120 Euro und der Selbstbehalt auf 170 Euro", sagte eine Sprecherin. Beim Rückzahlungstarif winken Versicherten Erstattungen von einem Zwölftel ihres Jahresbeitrags.

- Die Knappschaft bietet zum 1. April insgesamt sechs Wahltarife an. Unter anderem gibt es nun zwei neue Wahltarife mit Selbstbehalt.

- Die Gmünder Ersatzkasse

bietet künftig drei Wahltarife an. Mit einem neuen Vorsorgetarif könnten Singles bis zu 250 und Familien bis zu 600 Euro im Jahr sparen. Voraussetzung für die Erstattung ist die Teilnahme an Gesundheitsförderungs- und Präventionsprogrammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare