+
Dr. Alexander Seibold ist geschäftsführender Gesellschafter der Dr Seibold Capital GmbH in Gmund am Tegernsee.

Die Wahrheit kommt am 27. September ans Licht

War`s das schon mit der Rezession in Europa? Die Industrieproduktion steigt in Deutschland kräftig an, die Inflation verharrt auf dem historischen Tiefstand.

Da müsste die Konjunktur spätestens im nächsten Jahr wieder in Schwung kommen. Müsste. Aber sie wird es wahrscheinlich nicht.

Warum es für Jubelgesänge noch zu früh ist, illustriert das Beispiel Deutschland: Der Bundesfinanzminister und seine Kollegen in Ländern und Gemeinden müssen den Schuldenberg in kommenden Jahren auf 2.000 Milliarden Euro anwachsen lassen. Das ist das Resultat aus dem Doppelschlag von wegbrechenden Steuereinnahmen und teuren Konjunkturpaketen. Die zusätzlichen Ausgaben wegen der höheren Arbeitslosigkeit kommen noch hinzu. Unter diesen Vorzeichen sind die Aussagen vieler Politiker, es seien nach der Bundestagswahl keine Steuererhöhungen geplant, – vorsichtig gesagt – eine sehr optimistische Sicht der Dinge. Viel wahrscheinlicher ist, dass nach dem 27. September die ganze Wahrheit ans Licht kommt. Abwrackprämie und Kurzarbeitergeld werden dann wohl nicht weiter verlängert, Steuern erhöht und Ausgaben verschoben. In anderen Staaten sieht es sogar noch düsterer aus. Weil Deutschland als größte Volkswirtschaft der Europäischen Union aber das Vertrauen der Kapitalmärkte besitzt, besteht zumindest die Chance, den Haushalt weiter zu finanzieren. Da haben es die Euro-Länder Irland und Portugal deutlich schwerer, von den baltischen Staaten gar nicht zu reden.

Was heißt das für Anleger? Ich will hier nicht als Schwarzseher auftreten, denn die kommenden Jahre werden Chancen bieten. Aber sie werden in kurzen, wechselnden Zyklen auftreten. Die Depot-Strategie kann nur lauten: zeitweise in Aktien , zeitweise in Renten , zeitweise in Rohstoffen. Nur schwer denkbar ist eine neue Langfrist-Hausse an den Aktienmärkten, wie wir sie von 1980 bis 2000 gesehen haben. In dieser Zeit sanken Inflation und Zinsen von damals zweistelligen Prozentsätzen bis heute nahe Null. Im Gegenzug weiteten sich die Bewertungen der Aktien, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis massiv aus. In der Folge vervielfachten sich die Kurse. Eine solche Entwicklung ist schon mathematisch nicht mehr möglich. Aber es wird immer wieder Sonderbewegungen geben, wie derzeit bei Unternehmensanleihen, die stark im Wert aufgeholt haben. Diese zu erkennen, wird die Kunst sein. Fazit: Es ist mühsam, aber nicht unmöglich, den Märkten eine angemessene Rendite abzutrotzen. Flexibilität und Kapitalerhalt bleiben das Gebot der Stunde.

Autor:

Dr. Alexander Seibold ist geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Seibold Capital GmbHin Gmund am Tegernsee.

Anmeldung für den kostenlosen Vermögens-Check

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.