Theo Waigel,Ex-Bundesfinanzminister,überwachte Siemens für die US-Behörden.

Waigel schließt Anti-Korruptions-Aufsicht bei Siemens ab

München – Sechs Jahre nach Bekanntwerden der Korruptionsaffäre beim Münchner Industriekonzern Siemens hat der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel sein Aufsichtsmandat der US-Behörden abgeschlossen.

Waigel war als erster Ausländer vom amerikanischen Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC als sogenannter Monitor für Siemens bestellt worden. Nachdem bei Siemens im November 2006 ein System schwarzer Kassen aufgedeckt worden war, musste das Unternehmen neben Strafzahlungen von rund 1,3 Milliarden Euro auch einen externen Aufseher akzeptieren. Andernfalls hätten höhere Strafen und der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen in den USA und anderswo gedroht.

Er habe dieses Amt zu Anfang „mit gemischten Gefühlen“ angetreten, sagte Waigel am Montagabend. Im ersten Jahr habe er noch mehr als hundert Empfehlungen für ein sogenanntes Compliance-System ausgesprochen, Siemens habe alle Empfehlungen umgesetzt. Der Konzern habe „enorme Anstrengungen“ unternommen, um künftig Bestechungsfälle zu vermeiden. Trotzdem gab es auch im vergangenen Jahr noch mehr als 300 Fälle im Gesamtkonzern, in denen wegen Verstößen gegen die Compliance-Regeln Disziplinarmaßnahmen ergriffen wurden. Waigel sagte, die US-Aufsichtsbehörden hätten auf neue Fälle, die Siemens umgehend beichtete, positiv reagiert. „Die haben uns gesagt: Wenn ihr bei 400 000 Mitarbeitern gar nichts mehr hättet, würden wir euch nicht glauben“, sagte Waigel.

Er habe auch Überraschungsbesuche in einigen Siemens-Niederlassungen abgestattet, „damit keine Potemkinschen Dörfer errichtet werden können“, so Waigel. Insgesamt attestierte er Siemens eine „sehr gute Entwicklung“. Waigel sagte, inzwischen seien die strengen Anti-Korruptions-Richtlinien für Siemens ein Wettbewerbsvorteil – obwohl das Unternehmen deshalb vereinzelt Aufträge nicht bekommen habe.

Peter Solmssen, der für das Thema Compliance verantwortliche Siemens-Vorstand, sagte, mit dem Ende von Waigels Tätigkeit sei die Arbeit für das Unternehmen nicht abgeschlossen. „Die Diebe sind sehr clever, man muss immer kreativ bleiben.“

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.