Wal-Mart muss 78,5 Mio Dollar an Mitarbeiter zahlen

- Washington/Philadelphia - Der amerikanische Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores Inc. muss an 187 000 Mitarbeiter im US-Bundesstaat Pennsylvania 78,5 Millionen Dollar (63 Mio Euro) Entschädigung für unbezahlte Mehrarbeit leisten.

Dieses Strafmaß habe eine Geschworenen-Jury zum Abschluss eines fünf Wochen langen Prozesses vor einem Gericht in Philadelphia festgelegt, berichtete die Tageszeitung "Philadelphia Inquirer".

Die Jury sah es den Angaben zufolge als erwiesen an, dass das umsatzstärkste Einzelhandelsunternehmen der Welt den Mitarbeitern kein Geld für Überstunden oder Arbeit während der Pausen zahlte und damit geltendes Arbeitsrecht verletzte. Eine Zeugin hatte zuvor berichtet, die Arbeit sei so hart gewesen, dass sie nicht einmal zur Toilette hätte gehen können. Aus Sicht der Jury hat sich Wal-Mart wissentlich einen unfairen Vorteil verschafft, indem die Mitarbeiter nicht für mehr geleistete Arbeitszeit bezahlt worden seien.

Der Konzern will nach Angaben des Blattes Berufung gegen das Urteil einlegen. Das Unternehmen dürfe nicht dafür bestraft werden, wenn Mitarbeiter sich entschlössen, ihre Pause ausfallen zu lassen.

In der Sammelklage waren 187 000 derzeitige und frühere Mitarbeiter von Wal-Mart in Pennsylvania vertreten, die von 1998 bis 2006 für das Unternehmen gearbeitet haben. Wal-Mart ist in dem Bundesstaat der größte private Arbeitgeber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare