+
Der Chiphersteller Infineon konnte den Dax vor einem tiefen Fall bewahren.

Deutsche Bank und Infineon bewahren Dax vor tieferem Fall

Frankfurt/Main - Ein schlecht gelaufener Handel an der New Yorker Wall Street hat auf dem deutschen Aktienmarkt für trübe Stimmung gesorgt. Bis zum Mittag konnte der Dax die Verluste nicht abschütteln.

Gut aufgenommene Geschäftszahlen der Deutschen Bank und des Halbleiter-Konzerns Infineon konnten im deutschen Leitindex aber ein noch weiteres Abdriften verhindern.

Der Dax stand am Mittag mit 0,31 Prozent im Minus bei 10 678,02 Punkten. Der Leitindex bleibt damit aber in der Nähe seines Allzeithochs von 10 810 Punkten. Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es zuletzt um 0,54 Prozent auf 18 629,80 Punkte abwärts. Der TecDax verlor 0,73 Prozent auf 1488,14 Punkte. Der EuroStoxx-50-Index bröckelte um ein Viertelprozent ab.

Die fortgesetzte Talfahrt der Ölpreise und Aussagen der US-Notenbank Fed hatten der Wall Street am Vorabend zugesetzt. Aktienhändler Markus Huber vom Londoner Broker Peregrine & Black sah darin auch eine Belastung für den deutschen Markt.

Auch die asiatischen Börsen lagen am Donnerstag im Minus. Nach der Bildung einer Links-Rechts-Regierung in Griechenland sorgten sich zudem einige Börsianer vor neuer Instabilität in Europa, sagten Händler.

Kurse der Deutschen Börse

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare