Wall Street wählt links

- New York - Die Investmentbanker von der Wall Street wollen offenbar einen politischen Wechsel. Erstmals seit 1994 spendeten sie mehr Geld in die Kassen der Demokraten als der Republikaner. In fünf Monaten stehen Kongresswahlen an. Laut "Spiegel online" sehen viele in den Geldflüssen ein Omen für den Ausgang.

52 Prozent der Wahlkampfspenden (13,6 Millionen Dollar) gingen bislang an die Kandidaten der Opposition. Liebling der Wall Street ist Hillary Clinton. Sie allein bekam aus der Investmentbranche (von Adressen wie Goldman Sachs, Merrill Lynch und Lehman Brothers) eine Million Dollar gespendet. Insgesamt wird ihre Spendensumme auf 27,5 Millionen Dollar beziffert: Fast doppelt so viel wie der Nächstplatzierte, der Republikaner Rick Santorum. Die Ehefrau des Ex-Präsidenten Bill Clinton gilt vielen jetzt schon als Präsidentschaftskandidatin für 2008.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Dhaka (dpa) - Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka am Samstag haben deutsche Gewerkschaften und Verbände die dortige …
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Toulouse - Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet

Kommentare