Wal-Mart-Übernahme: Nicht alle Stellen sicher

- Frankfurt - Bei der Übernahme der 85 deutschen Wal-Mart-Warenhäuser schließt der Metro-Konzern die Aufgabe einzelner Filialen nicht aus, sucht aber Lösungen für Arbeitsplätze im Gesamtkonzern. "An dem einen oder anderen Punkt wird man auch über Arbeitsplätze reden", sagte Metro-Chef Hans-Joachim Körber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Gefährdet ist nach seinen Worten die bisherige Deutschland-Zentrale von Wal-Mart in Wuppertal. Für den Vertrieb brauche man langfristig im Konzern nur eine Zentrale.

Körber betonte aber: "Wir haben immer Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern im Gesamtkonzern." Am Freitag bei der Bekanntgabe der Übernahme hatte er bereits erklärt, dass sich für die rund 11 000 Wal-Mart-Mitarbeiter "überhaupt nichts ändern" werde. Entgegen anders lautender Aussagen will Körber die Wal-Mart-Häuser nun bis Ende 2008 komplett auf Real umgestellt haben.

Der US-Handelsriese zieht sich nach acht verlustreichen Jahren aus Deutschland zurück. Für Metro bedeute der Kauf eine "ideale Ergänzung des bestehenden Standortnetzes" der Real-Geschäfte. Er sei ein wichtiger Schritt in der Repositionierung. Die Kette war 2005 nach einem Skandal um überaltertes Hackfleisch in die roten Zahlen gerutscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.