Wal-Mart-Übernahme: Nicht alle Stellen sicher

- Frankfurt - Bei der Übernahme der 85 deutschen Wal-Mart-Warenhäuser schließt der Metro-Konzern die Aufgabe einzelner Filialen nicht aus, sucht aber Lösungen für Arbeitsplätze im Gesamtkonzern. "An dem einen oder anderen Punkt wird man auch über Arbeitsplätze reden", sagte Metro-Chef Hans-Joachim Körber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Gefährdet ist nach seinen Worten die bisherige Deutschland-Zentrale von Wal-Mart in Wuppertal. Für den Vertrieb brauche man langfristig im Konzern nur eine Zentrale.

Körber betonte aber: "Wir haben immer Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern im Gesamtkonzern." Am Freitag bei der Bekanntgabe der Übernahme hatte er bereits erklärt, dass sich für die rund 11 000 Wal-Mart-Mitarbeiter "überhaupt nichts ändern" werde. Entgegen anders lautender Aussagen will Körber die Wal-Mart-Häuser nun bis Ende 2008 komplett auf Real umgestellt haben.

Der US-Handelsriese zieht sich nach acht verlustreichen Jahren aus Deutschland zurück. Für Metro bedeute der Kauf eine "ideale Ergänzung des bestehenden Standortnetzes" der Real-Geschäfte. Er sei ein wichtiger Schritt in der Repositionierung. Die Kette war 2005 nach einem Skandal um überaltertes Hackfleisch in die roten Zahlen gerutscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare