Wal-Mart-Übernahme: Nicht alle Stellen sicher

- Frankfurt - Bei der Übernahme der 85 deutschen Wal-Mart-Warenhäuser schließt der Metro-Konzern die Aufgabe einzelner Filialen nicht aus, sucht aber Lösungen für Arbeitsplätze im Gesamtkonzern. "An dem einen oder anderen Punkt wird man auch über Arbeitsplätze reden", sagte Metro-Chef Hans-Joachim Körber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Gefährdet ist nach seinen Worten die bisherige Deutschland-Zentrale von Wal-Mart in Wuppertal. Für den Vertrieb brauche man langfristig im Konzern nur eine Zentrale.

Körber betonte aber: "Wir haben immer Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern im Gesamtkonzern." Am Freitag bei der Bekanntgabe der Übernahme hatte er bereits erklärt, dass sich für die rund 11 000 Wal-Mart-Mitarbeiter "überhaupt nichts ändern" werde. Entgegen anders lautender Aussagen will Körber die Wal-Mart-Häuser nun bis Ende 2008 komplett auf Real umgestellt haben.

Der US-Handelsriese zieht sich nach acht verlustreichen Jahren aus Deutschland zurück. Für Metro bedeute der Kauf eine "ideale Ergänzung des bestehenden Standortnetzes" der Real-Geschäfte. Er sei ein wichtiger Schritt in der Repositionierung. Die Kette war 2005 nach einem Skandal um überaltertes Hackfleisch in die roten Zahlen gerutscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare