+
Das Walt-Disney-Märchenschloss im Schein eines Feuerwerks

Gut gefüllte Kassen

Damit verdient Walt Disney am meisten Geld

Burbank - Walt Disney konnte seinen Umsatz um 10 Prozent steigern. Doch womit verdient der Konzern am meisten Geld? Freizeitparks und Kreuzfahrtschiffe werfen viel ab, doch ein Standbein toppt alle anderen.

Ein florierendes Geschäft beim Fernsehen und den Freizeitparks hat Walt Disney die Kasse gefüllt. Im zweiten Geschäftsquartal (Januar bis März) konnte der Unterhaltungskonzern seinen Umsatz um 10 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar hochschrauben. Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32 Prozent auf unterm Strich 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro).

„Unsere Ergebnisse spiegeln unsere erfolgreiche Strategie wider“, sagte Disney-Chet Robert Iger am Dienstag am Firmensitz im kalifornischen Burbank. Mit den Geschäftszahlen übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie bewegte sich nachbörslich aber kaum. Sie war im regulären Handel bereits um annähernd 2 Prozent gestiegen.

Disneys wichtigstes Standbein sind die Fernsehsender

Besonders kräftig legte das Geschäft mit den Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffen zu, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben. Zudem lagen die Osterferien günstig für die zwei großen amerikanischen Parks Disney World in Florida und Disneyland in Kalifornien. Daneben gibt es Ableger in Hongkong und Tokio. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen, zuletzt gaben sich aber auch hier die Gäste spendabler. Ein neuer Park entsteht in Shanghai.

Das wichtigste Standbein sind indes mit weitem Abstand die Fernsehsender. Das Geld kommt hier durch Werbung oder über Abogebühren in die Kasse. Neben dem Flaggschiff ABC gehören die ESPN-Sportkanäle sowie die Disney-Familienprogramme dazu.

Disney hofft auf Erfolg neuer "Krieg der Sterne"-Filme

Auch die Fanartikeln mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt. Der Verlust in der Internet- und Spielesparte Interactive ging zurück.

Bei der Filmsparte machten sich die guten Einspielergebnisse von „Die fantastische Welt von Oz“ und „Ralph reichts“ bemerkbar, nachdem vor einem Jahr das Mars-Abenteuer „John Carter“ grandios gefloppt war und einen Verlust von mehreren hundert Millionen Dollar hinterlassen hatte.

Künftig hofft Disney auf den Erfolg neuer „Krieg der Sterne“-Filme. Der Konzern hatte die Produktionsfirma Lucasfilm geschluckt und will nun drei neue Episoden der Fantasy- und Weltraumsaga um Luke Skywalker und Darth Vader drehen. Das erste Abenteuer kommt voraussichtlich 2015 auf die Leinwand. Schon zuvor hatte Disney das Animationsstudio Pixar und die Comic-Kultfirma Marvel übernommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare