Walter Bau: 5700 Stellen wurden gerettet

- Augsburg - Knapp zwei Monate nach Eröffnung des Walter Bau-Insolvenzverfahrens sind mehr als die Hälfte der ehemals 9800 Arbeitsplätze gerettet. Durch die Fortführung aller operativen inländischen Tochtergesellschaften konnten nach Unternehmensangaben rund 4800 Arbeitsplätze gesichert werden. Weitere rund 900 Stellen blieben durch die Übernahme der neu gegründeten Dywidag Bau GmbH und Dywidag Schlüsselfertig und Ingenieurbau durch die österreichische Strabag Holding erhalten. "Damit liegen wir sogar über unserer Prognose vom März", sagte ein Unternehmenssprecher.

<P class=MsoNormal>Die drei großen Tochtergesellschaften Dywidag International GmbH (DIG), Dywidag Systems International GmbH (DSI) und Walter-Heilit Verkehrswegebau GmbH seien unbeeinträchtigt von der Insolvenz der Muttergesellschaft erfolgreich am Markt. Die Walter Bau-AG hatte im Februar Insolvenz angemeldet. Der Zusammenbruch hatte die Insolvenzen mehrerer Töchter nach sich gezogen. </P><P class=MsoNormal>Mittlerweile sei der Verkauf der DIG und des Verkehrswegebaus an Strabag vollzogen worden. Dadurch seien rund 2300 Stellen gesichert. Der Verkauf der DSI laufe plangemäß. Mit rund zehn Interessenten würden Gespräche geführt. Ziel sei es, einen Kaufpreis über dem Buchwert von rund 144 Millionen Euro zu erzielen. Durch Firmenverkäufe und Management-Buy-Outs bei den anderen Inlands-Töchtern konnten weitere rund 750 Arbeitsplätze gesichert werden. Neben dem Verkaufspreis sei die Weiterführung der Betriebe wesentliches Kriterium gewesen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare