Walter Bau: Weitere Insolvenz-Anträge drohen

- Augsburg - Nach der Pleite des Augsburger Walter Bau- Konzerns könnten in den nächsten Tagen weitere Tochterfirmen Insolvenzanträge stellen. Der Insolvenzverwalter wolle wahrscheinlich bis Mitte kommender Woche klären, ob und bei welchen Firmen er einen Insolvenzantrag empfehle, hieß es am Samstag aus dem Umfeld des Unternehmens. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es aber nicht.

<P>Die Gespräche mit möglichen Investoren würden weiter geführt, sagte Unternehmenssprecher Alexander Görbing lediglich. Im Vordergrund stehe das Interesse, das Baugeschäft zu erhalten und im Ganzen zu veräußern. Namen von Übernahmeinteressenten wurden nicht genannt.</P><P>Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte bereits am Freitag erklärt, derzeit würden alle Walter-Baustellen für einen Finanzplan analysiert. Während die Gewerkschaft hofft, der Konzern könnte trotz der Insolvenz "schlagkräftig" erhalten bleiben, kündigte Schneider an, alle derzeit bestehenden Geschäftsbereiche von Walter Bau seien nicht zu halten.</P><P>Am Freitag hatten elf kleinere Tochterunternehmen des Baukonzerns mit insgesamt etwa 500 Mitarbeitern Insolvenzanträge gestellt. Neun der Betriebe haben nach Unternehmensangaben ihre Standorte in Bayern und je einer in Dresden und in Bremen. Nicht betroffen sind insbesondere die drei großen Tochtergesellschaften Walter Heilit Verkehrswegebau, DSI-Dywidag Systems International und Dywidag International. Bei diesen sei die weitere Finanzierung gesichert, hieß es. Walter Bau hat insgesamt etwa 50 Tochterfirmen.</P><P>Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates Karl Bauer, sagte, mehrere Unternehmensteile schrieben schwarze Zahlen. "Ich glaube, dass viele kleine Bereiche in der Lage wären, weiterzumachen", sagte Bauer. "Das Problem ist aber, dass eine finanzielle Verflechtung mit dem Mutterunternehmen besteht."</P><P>Die Walter Bau AG, Mutter des Baukonzerns, hatte am Dienstag Insolvenz beim Amtsgericht Augsburg beantragt. Walter Bau war das Geld ausgegangen, noch bevor sich seine 27 Gläubigerbanken und Kreditversicherer auf ein Rettungskonzept einigen konnten.</P><P>Nach Ansicht des Vorstandschefs des Baukonzerns Bilfinger-Berger, Herbert Bodner, ist die Walter-Insolvenz ein "klares und notwendiges regulativ in unserer Volkswirtschaft". Kritik an den Banken sei verfehlt. Dass sie ein Unternehmen angesichts seiner enormen Zinslasten sorgfältig prüften, liege auf der Hand, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Das Problem des Baumarktes sind und bleiben die Überkapazitäten". Daran ändere die Pleite nichts. Die Anbieterseite sei viel zu groß und zu stark aufgesplittert.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkunkturexperten sehen Wachstum und Risiken 2018
Berlin/Kiel (dpa) - Das Ifo-Institut und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) haben ihre Konjunkturprognose für das nächste Jahr kräftig erhöht.
Konkunkturexperten sehen Wachstum und Risiken 2018
Studie: Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer
Rentnerinnen haben es in Deutschland schwer: Sie bekommen durchschnittlich nicht einmal halb so viel Rente wie ihre männlichen Altersgenossen. So heftig ist der …
Studie: Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt

Kommentare