Walter Bau kommt in österreichische Hände

- Augsburg - Das Ende der zahlungsunfähigen Walter Bau-AG ist besiegelt. Der Gläubigerausschuss billigte einstimmig die vom Insolvenzverwalter Werner Schneider vorgelegte Paketlösung. Die österreichische Strabag-Gruppe übernimmt demnach aus dem Walter Bau-Konzern Geschäftsaktivitäten mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro sowie eine Beteiligung von 4,8 Prozent an der Stuttgarter Züblin AG.

<P>Konkret geht es bei dem Transfer in österreichischen Besitz um die Übernahme des Walter-Heilit Verkehrswegebaus, der Dywidag International GmbH (Auslandsgeschäft), der österreichischen Dywidag Ges.m.b.H. sowie rund 60 inländische Bauprojekte der insolventen Walter Bau-AG mit einem Auftragsbestand von rund 240 Millionen Euro. Über die Verkaufssumme wurde Stillschweigen vereinbart. Eine Beschäftigungsgesellschaft soll die arbeitslos werdenden früheren Walter-Mitarbeiter qualifizieren und in den Markt vermitteln.<BR><BR>Schneider erklärte nach der Sitzung des Gläubigerausschusses, im Walter-Konzern blieben von früher 9800 Stellen rund 5700 erhalten. Etwa 2600 ehemalige Walter-Mitarbeiter wechseln sofort in eine Beschäftigungsgesellschaft und erhalten für sechs Monate 80 Prozent ihres Nettolohnes. Joblose Mitarbeiter von insolventen Walter-Tochterunternehmen sollen später von der Gesellschaft aufgenommen werden. Die neu zu gründende Dywidag Bau GmbH im Strabag-Konzern soll etwa 800 Mitarbeiter der Walter Bau-AG übernehmen. Etwa 400 Mitarbeiter bleiben noch mit der Abwicklung der Walter Bau-AG beschäftigt. Die zum Walter Bau-Konzern gehörende Walter Bau-AG hatte im Februar Insolvenz angemeldet. Der Zusammenbruch zog die Insolvenzen mehrerer Walter-Bau-Töchter nach sich.<BR><BR>Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Walter Bau-AG, Karl Bauer, erklärte, die vom Gläubigerausschuss akzeptierte Paketlösung sei für die Mitarbeiter am besten. "Natürlich hätten wir uns die Rettung von mehr Arbeitsplätzen gewünscht, ich kann nicht sagen, dass ich zufrieden bin", sagte Bauer. </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare