Walter: Weitere Pleiten möglich

- Augsburg - Nach der Pleite des Augsburger Walter-Bau-Konzerns könnten in den nächsten Tagen weitere Tochterfirmen Insolvenzanträge stellen. Der Insolvenzverwalter wolle wahrscheinlich bis Mitte kommender Woche klären, ob und bei welchen Firmen er einen Insolvenzantrag empfehle, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es aber nicht.

<P>Die Gespräche mit möglichen Investoren würden weiter geführt, sagte Unternehmenssprecher Alexander Görbing lediglich. Im Vordergrund stehe das Interesse, das Baugeschäft zu erhalten und im Ganzen zu veräußern. Namen von Übernahmeinteressenten wurden nicht genannt.<BR><BR>Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte bereits am Freitag erklärt, derzeit würden alle Walter-Baustellen für einen Finanzplan analysiert (wir berichteten). Während die Gewerkschaft hofft, der Konzern könnte trotz der Insolvenz "schlagkräftig" erhalten bleiben, kündigte Schneider an, alle derzeit bestehenden Geschäftsbereiche von Walter Bau seien nicht zu halten. Walter Bau hat insgesamt etwa 50 Tochterfirmen.<BR><BR>Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates Karl Bauer sagte, mehrere Unternehmensteile schrieben schwarze Zahlen. "Ich glaube, dass viele kleine Bereiche in der Lage wären, weiterzumachen", sagte Bauer. "Das Problem ist aber, dass eine finanzielle Verflechtung mit dem Mutterunternehmen besteht."<BR><BR>Nach Ansicht des Vorstandschefs des Baukonzerns Bilfinger-Berger, Herbert Bodner, ist die Walter-Insolvenz ein "klares und notwendiges Regulativ in unserer Volkswirtschaft". Kritik an den Banken sei verfehlt. Dass sie ein Unternehmen angesichts seiner enormen Zinslasten sorgfältig prüften, liege auf der Hand, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Das Problem des Baumarktes sind und bleiben die Überkapazitäten." Daran ändere die Pleite nichts. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare