+
Amazon will mit Flugzeugen und Drohnen die Auslieferungszeiten beschleunigen (Archiv). 

"Amazon One" ist startklar

Waren per Drohne: Amazon präsentiert erste Maschine 

Washington - Eine Boeing mit Amazon-Beschriftung: Der Online-Handelsriese hat nun sein erstes Flugzeug, das unter der eigenen Marke Waren befördert.

Die "Amazon One" ist die erste Maschine der geplanten Flotte "Prime Air", zu der künftig 40 Flugzeuge gehören sollen, wie das Unternehmen in Seattle im US-Bundesstaat Washington mitteilte. Die Boeing 767-300 trägt das "Prime Air"-Logo und sollte am Freitag bei der Seafair-Flugshow in Seattle vorgeführt werden.

Die "Amazon One" gehört Amazon aber nicht, sondern ist von der Fluggesellschaft Atlas Air geleast. Der Onlinehändler hat bereits elf Frachtflugzeuge dauerhaft angemietet, diese sind aber nicht unter der eigenen Marke im Einsatz. Das US-Unternehmen will den Transport seiner Waren immer stärker in die eigene Hand nehmen, um die Auslieferungszeiten zu beschleunigen. Neben dem Aufbau der Flugzeugflotte ist dazu auch der Einsatz von Drohnen geplant.

Die Flugzeuge und Drohnen von "Prime Air" sind für den Transport der Waren von Amazone-Prime-Mitgliedern bestimmt. Dabei handelt es sich um Kunden, die einen Jahresbetrag an das Unternehmen zahlen, um Privilegien im Angebot sowie bei der Auslieferung zu genießen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BASF erneut mit Gewinnsprung - Prognose angehoben
Höhere Preise, gestiegene Mengen: BASF zieht auch nach dem zweiten Quartal 2017 eine gute Bilanz. Nun wird sogar ein besseres Ergebnis erwartet als zu Jahresbeginn.
BASF erneut mit Gewinnsprung - Prognose angehoben
GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Nürnberg (dpa) - Die boomende Konjunktur und der robuste Arbeitsmarkt sorgen weiter für ein Stimmungshoch bei den deutschen Verbrauchern.
GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Entscheidung zum Einsatz von Spähsoftware an Dienstcomputern
Erfurt (dpa) - Das Bundesarbeitsgericht beschäftigt sich heute in Erfurt mit der Frage, wie weit die digitale Überwachung von Arbeitnehmern gehen kann.
Entscheidung zum Einsatz von Spähsoftware an Dienstcomputern
Airbus fährt A380-Produktion noch stärker zurück
Toulouse (dpa) - Fehlende Bestellungen für den Riesenjet A380 zwingen den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus zu einem weiteren harten Schritt.
Airbus fährt A380-Produktion noch stärker zurück

Kommentare