+
Der Umsatz der Stiftung Warentest stieg verglichen mit 2013 leicht von 40,5 Millionen auf 40,9 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch 3,6 Millionen Euro für Testberichte im Internet. Foto: Lukas Schulze

Warentester steigern Ergebnis im Jubiläumsjahr

Trotz weiter gesunkener Auflagen ihrer Magazine hat die Stiftung Warentest ihre Einnahmen 2014 leicht erhöht. Das lag nicht nur am Verkauf übers Internet.

Berlin (dpa) - Mehr Einnahmen übers Internet und mit Lizenzen für Werbung mit ihren Testsiegeln haben der Stiftung Warentest zu einem besseren Jahresergebnis 2014 verholfen. Sie erzielte im Jahr ihres 50. Jubiläums einen Überschuss von 1,9 Millionen Euro.

Das sagte Stiftungsvorstand Hubertus Primus in Berlin. 2013 waren es 1,0 Millionen Euro, 2012 gab es sogar einen Verlust von 1,1 Millionen Euro.

Der Umsatz stieg verglichen mit 2013 leicht von 40,5 Millionen auf 40,9 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch 3,6 Millionen Euro für Testberichte im Internet. Das sind 8,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. "Beim Verkauf kostenpflichtiger Inhalte im Netz spielen wir damit in der Champions League der Verlage", sagte Primus.

Zusätzliche Erträge von rund 3,4 Millionen Euro, die in der Bilanz nicht unter die Umsätze fallen, erzielte die Stiftung mit ihrem 2013 eingeführten Logo-Lizenzsystem. Seitdem müssen Produktanbieter dafür bezahlen, wenn sie mit einem guten Testergebnis und dem Logo der Warentester werben wollen. 558 Logo-Lizenzverträge wurden 2014 abgeschlossen.

Das Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung verfolge Missbrauch konsequent, sagte Vorstand Primus. "So ist unlautere oder veraltete Werbung mit unseren Qualitätsurteilen fast vom Markt verschwunden." Jedes zehnte Produkte, das mit dem Warentest-Siegel beworben wurde, sei noch einmal getestet worden. Bei diesen 61 Überprüfungen habe es keine Beanstandungen gegeben.

Die Einnahmen mit den Verbrauchermagazinen "Test" und "Finanztest" blieben nahezu unverändert. Die monatliche verkaufte Auflage ging zwar insgesamt um 3,6 Prozent auf zusammen 659 000 Exemplare zurück. Dies wurde aber mit einer Preiserhöhung ausgeglichen. Zum positiven Ergebnis unterm Strich trugen auch gesunkene Herstellungs- und Vertriebskosten bei. Die Personal- und Prüfkosten seien dagegen deutlich gestiegen, stellte Primus fest.

Zahlen und Fakten zur Stiftung Warentest

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare