Warnstreik im AEG-Werk Nürnberg

- Nürnberg - Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag sind die Beschäftigten des von Schließung bedrohten AEG-Hausgerätewerks Nürnberg am Freitag erneut in einen Warnstreik getreten. Mehrere hundert Arbeiter der Frühschicht versammelten sich zunächst vor den Werkstoren. Nach Angaben des Betriebsrats und der IG Metall soll den ganzen Tag nicht gearbeitet werden.

Am Vormittag berät die Große Tarifkommission der AEG über die Vorbereitungen zu einem Arbeitskampf. Dieser könne bereits in der nächsten Woche beginnen, kündigte der Bevollmächtigte der IG Metall Nürnberg, Jürgen Wechsler, auf der Kundgebung an. Am kommenden Dienstag solle die Urabstimmung darüber erfolgen. Noch in der kommenden Woche könne dann der Arbeitskampf beginnen.

Der schwedische Electrolux-Konzern will das Werk mit 1750 Beschäftigten aus Kostengründen zum Jahresende 2007 schließen und die Fertigung von Waschmaschinen und Geschirrspülern nach Polen verlagern. Dabei waren die Verhandlungen zwischen der IG Metall und den Arbeitgebern über einen Sozialtarifvertrag am Donnerstag gescheitert. Die Arbeitgeber hatten es zur Bedingung für Gespräche gemacht, dass die Belegschaft bis Ende Januar auf alle Protestaktionen verzichten müsse. Dies nannte die IG Metall inakzeptabel. Der AEG-Betriebsratschef Harald Dix nannte die Forderung der Arbeitgeber eine "Unverschämtheit".

Dagegen warf der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (VBM), Bertram Brossardt, der IG Metall Scheinheiligkeit vor, wenn sie erkläre, AEG sei nicht kooperativ. Das Unternehmen habe für die Verhandlungen ein faires Angebot vorbereitet. "Es hat aber keinen Zweck, sich darüber zu unterhalten, wenn es der IG Metall darum geht, möglichst schnell zu einem Streik zu kommen." Der VBM führt die Verhandlungen auf der Arbeitgeberseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details
Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat zu Jahresbeginn einen Gang runtergeschaltet. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stieg das …
Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details
Kritische Aktionäre bei Deutscher Bank
Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem neuen Chef will die Deutsche Bank das Ruder herumreißen - wieder einmal.
Kritische Aktionäre bei Deutscher Bank
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie
Nürnberg (dpa) - Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht heute neue Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin
Wird Bahn fahren jetzt günstiger? Flixbus plant im kommenden Jahr auch Züge zwischen Berlin und München anzubieten - und das sogar auf einer besonderen Strecke. 
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin

Kommentare