+
Poststreik

Tarifverhandlungen gehen Ende Juni in dritte Runde

Warnstreik: Bankbeschäftigte wollen mehr Geld

Frankfurt/Wiesbaden - Mit Warnstreiks in Frankfurt am Main haben am Donnerstag Bank-Angestellte ihrer Forderung nach höheren Gehältern Nachdruck verliehen.

Dem Aufruf von Verdi zu einem Demonstrationszug durch das Bankenviertel und einer anschließenden Kundgebung folgten nach Angaben der Gewerkschaft etwa 350 Mitarbeiter öffentlicher und privater Banken. „Die Arbeitgeberseite muss sich bewegen und endlich ein Angebot machen damit wir richtig verhandeln können“, forderte Birgit Braitsch, Leiterin des Fachbereichs Finanzdienstleistungen im Verdi-Landesbezirk Hessen.

Am 28. Juni sollen die Tarifverhandlungen für die bundesweit 230 000 Beschäftigten in dritter Runde in Wiesbaden fortgesetzt werden. Verdi fordert für die Bank-Angestellten 4,9 Prozent mehr Geld. Auszubildende sollen 80 Euro mehr bekommen und nach erfolgreicher Ausbildung unbefristet in Vollzeit übernommen werden. Die Arbeitgeber halten dagegen, der Spielraum sei wegen des Zinstiefs begrenzt. Digitalisierung und schärfere Regulierung trieben zudem die Kosten. Das müsse sich im Verhandlungsergebnis niederschlagen.

Zu dem ganztägigen Ausstand am Donnerstag waren Frankfurter Beschäftigte unter anderen von Commerzbank, Dekabank, Deutscher Bank, Frankfurter Sparkasse, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und KfW aufgerufen. Die Gewerkschaft hat weitere Warnstreiks angekündigt, um den Druck zu erhöhen. Am Mittwoch hatte es in Wiesbaden eine erste Aktion von Beschäftigten der Nassauischen Sparkasse (Naspa) gegeben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare