Warnstreik bei Eon: Stromversorgung bleibt trotz Ausstand gesichert

München - Im Tarifkonflikt beim Stromversorger Eon Energie haben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE für heute zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen. In Bayern soll unter anderem eine Kundgebung vor der Zentrale des Konzerns in München stattfinden.

"Die Beschäftigten des Eon-Konzerns sind empört und sauer über die bisherige Haltung ihres Arbeitgebers am Verhandlungstisch", sagte Jürgen Feuchtmann, Fachbereichsleiter bei Verdi Bayern. Er rechnet mit mehr als 2000 Teilnehmern an dem Protest. "Wir sind überrascht von der starken Resonanz trotz der Ferienzeit in Bayern."

Die Stromversorgung ist durch den Warnstreik nicht gefährdet. In einem nächsten Schritt seien jedoch unbefristete Streiks in den großen Kraftwerken möglich. Auch in diesem Fall würde die Stromversorgung nicht zusammenbrechen. Eon müsste allerdings möglicherweise größere Mengen Strom über den Markt aus dem Ausland einkaufen, was zu erheblichen Kosten führen kann.

Eon Energie hat sein Angebot an die Arbeitnehmer verteidigt. Das Angebot reiche weit über eine reine Vergütungserhöhung hinaus, sagte Vorstandsmitglied Hartmut Geldmacher gestern. "Wir bieten unseren Mitarbeitern ein umfassendes Zukunftspaket an, mit dem Arbeitsplätze und Vergütungen für viele Jahre gesichert werden." Allerdings müsse die Wettbewerbsfähigkeit durch eine Verlängerung der Arbeitszeit erhalten werden. Das Unternehmen hoffe, die Verhandlungen bald fortsetzen zu können.

Die Gewerkschaften fordern für die rund 30 000 Beschäftigten im Kern 8,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Entgelterhöhung von 5 Prozent angeboten, im Gegenzug soll die Arbeitszeit um eine Stunde verlängert werden. Diese Mehrarbeit würde den Einkommenszuwachs aus Sicht von Verdi aber wieder um 2,8 Prozent reduzieren. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare