Warnstreik gegen Schließungspläne

- München - Infineon-Beschäftigte haben am Donnerstag mit einem Warnstreik gegen die geplante Schließung des Münchner Werkes protestiert. Nach Angaben der IG Metall beteiligten sich so gut wie alle der rund 160 Beschäftigten aus zwei Schichten, die zu der Arbeitsniederlegung aufgerufen waren.

Mit der Aktion will die Gewerkschaft einen Sozialtarifvertrag für den Fall der Schließung erreichen. Oberstes Ziel bleibe aber der Erhalt der Arbeitsplätze, sagte Michael Leppek von der IG Metall. Infineon reagierte mit Unverständnis auf den Warnstreik-Aufruf. "Streiks können die wirtschaftlichen Realitäten nicht außer Kraft setzen", erklärte Infineon-Manager Reinhard Ploss.

Mit Verwunderung habe man registriert, dass die IG Metall nicht gemeinsam mit dem Betriebsrat mit Infineon über Abfindungen und Sozialpläne für die von einer Schließung betroffenen Beschäftigten verhandeln wolle, hieß es. Nach Einschätzung der Gewerkschaft wären neben 800 direkt betroffenen Beschäftigten nochmals 200 Mitarbeiter aus anderen Bereichen von den Plänen betroffen. "Wir stehen seit geraumer Zeit mit dem Betriebsrat in Verhandlungen zu einem Interessenausgleich und Sozialplan, wir fordern die IG Metall erneut auf, sich in diese Verhandlungen mit einzubringen." Infineon gehe davon aus, dass es insgesamt zu einer konstruktiven und friedlichen Lösung komme. Dies liege im Interesse aller Beschäftigten.

Dagegen erklärte Leppek, der Betriebsrat könne nur über bestimmte Details wie Abfindungen im Rahmen seines gesetzlichen Auftrages verhandeln. "Uns geht es um weit mehr als um Abfindungen." Den angestrebten Erhalt der Arbeitsplätze wolle man über einen Sanierungstarifvertrag ermöglichen, für den die IG Metall auch zu Zugeständnissen bereit sei, bei Arbeitszeit, Entgelt oder sonstigen tariflichen Leistungen. Wenn der Schließungsbeschluss allerdings aufrecht erhalten werde, fordere man unter anderem eine fünfjährige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mit einer Gehaltsaufstockung auf 100 Prozent sowie eine deutlich höhere Abfindung als üblicherweise gezahlt werde.

Am Vortag hatte Infineon erklärt, die geplante Schließung des Werkes sei deutlich billiger als ein Weiterbetrieb mit notwendiger Modernisierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.