Warnstreik gegen Schließungspläne

- München - Infineon-Beschäftigte haben am Donnerstag mit einem Warnstreik gegen die geplante Schließung des Münchner Werkes protestiert. Nach Angaben der IG Metall beteiligten sich so gut wie alle der rund 160 Beschäftigten aus zwei Schichten, die zu der Arbeitsniederlegung aufgerufen waren.

Mit der Aktion will die Gewerkschaft einen Sozialtarifvertrag für den Fall der Schließung erreichen. Oberstes Ziel bleibe aber der Erhalt der Arbeitsplätze, sagte Michael Leppek von der IG Metall. Infineon reagierte mit Unverständnis auf den Warnstreik-Aufruf. "Streiks können die wirtschaftlichen Realitäten nicht außer Kraft setzen", erklärte Infineon-Manager Reinhard Ploss.

Mit Verwunderung habe man registriert, dass die IG Metall nicht gemeinsam mit dem Betriebsrat mit Infineon über Abfindungen und Sozialpläne für die von einer Schließung betroffenen Beschäftigten verhandeln wolle, hieß es. Nach Einschätzung der Gewerkschaft wären neben 800 direkt betroffenen Beschäftigten nochmals 200 Mitarbeiter aus anderen Bereichen von den Plänen betroffen. "Wir stehen seit geraumer Zeit mit dem Betriebsrat in Verhandlungen zu einem Interessenausgleich und Sozialplan, wir fordern die IG Metall erneut auf, sich in diese Verhandlungen mit einzubringen." Infineon gehe davon aus, dass es insgesamt zu einer konstruktiven und friedlichen Lösung komme. Dies liege im Interesse aller Beschäftigten.

Dagegen erklärte Leppek, der Betriebsrat könne nur über bestimmte Details wie Abfindungen im Rahmen seines gesetzlichen Auftrages verhandeln. "Uns geht es um weit mehr als um Abfindungen." Den angestrebten Erhalt der Arbeitsplätze wolle man über einen Sanierungstarifvertrag ermöglichen, für den die IG Metall auch zu Zugeständnissen bereit sei, bei Arbeitszeit, Entgelt oder sonstigen tariflichen Leistungen. Wenn der Schließungsbeschluss allerdings aufrecht erhalten werde, fordere man unter anderem eine fünfjährige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mit einer Gehaltsaufstockung auf 100 Prozent sowie eine deutlich höhere Abfindung als üblicherweise gezahlt werde.

Am Vortag hatte Infineon erklärt, die geplante Schließung des Werkes sei deutlich billiger als ein Weiterbetrieb mit notwendiger Modernisierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare