Warnstreik bei Lufthansa in Berlin

Lohndebatte: - Berlin/Frankfurt - Ein Warnstreik bei der Lufthansa hat zu Flugausfällen und Verspätungen geführt. Sieben Maschinen ab Berlin wurden gestrichen, davon waren 450 Gäste betroffen, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

 Andere Flüge hatten bis zu drei Stunden Verspätung. Rund 50 Mitarbeiter des Kabinenpersonals hatten nach Auskunft der Gewerkschaft ver.di am Morgen vier Stunden die Arbeit niedergelegt.

Ver.di verlangt, dass der Tarifabschluss über 3,4 Prozent mehr Einkommen nicht nur für die rund 28 000 Beschäftigten am Boden, sondern auch für die 14 000 Kabinenmitarbeiter gilt. Die Lufthansa argumentiert dagegen, dass für die Kabinenbeschäftigten noch bis Ende 2008 ein Tarifvertrag gilt, der mit der Unabhängigen Flugbegleiter- Organisation UFO abgeschlossen worden war. Darin wurde lediglich ein Einkommensplus von 2,5 Prozent vereinbart.

UFO steht in Konkurrenz zu ver.di und vertritt einen großen Teil der Kabinenbeschäftigten. Ver.di vertritt die Ansicht, der mit ihr geschlossene Vertrag müsse für alle Konzernbeschäftigten gelten. Am 20. April wollen sich beide Seiten zu neuen Verhandlungen treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare