Warnstreik bei der Lufthansa-CityLine - Zahlreiche Flüge ausgefallen

Neu-Isenburg/Frankfurt - Wegen eines Warnstreiks der Piloten bei der Lufthansa-Tochter CityLine sind bei der Fluggesellschaft am Dienstagmorgen bundesweit zahlreiche Flüge ausgefallen.

Bis kurz vor Ende des Ausstandes um 8.00 Uhr hoben nach Angaben eines Lufthansa- Sprechers mindestens 24 Flugzeuge nicht ab. Vor allem die Flughäfen München, Düsseldorf und Stuttgart seien betroffen. Zahlreiche weitere Flugzeuge blieben zunächst am Boden, sollten nach dem Ende des Warnstreiks aber starten. Die Gewerkschaft Cockpit hatte kurzfristig zu dem Ausstand aufgerufen.

Auch die Flughäfen Hamburg, Berlin Tegel, Frankfurt/Main, Bremen, Köln, Nürnberg, Paderborn, Münster/Osnabrück, Friedrichshafen und Dresden seien betroffen, sagte Cockpit-Verhandlungsführer Thorsten Gommert in Neu-Isenburg.

Die Piloten wollen ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen. Schon am 21. Mai hatte ein Warnstreik die Flugpläne der Gesellschaften CityLine, Eurowings und Germanwings durcheinandergewirbelt. Die Pilotenvereinigung verlangt für die insgesamt knapp 1500 Piloten der drei Gesellschaften mehr Geld, hat aber keine konkrete prozentuale Forderung erhoben. Seit Montag ruft Cockpit die betroffenen Piloten außerdem zu einer Urabstimmung über unbefristete Streiks auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare