Warnstreik bei der Lufthansa-CityLine - Zahlreiche Flüge ausgefallen

Neu-Isenburg/Frankfurt - Wegen eines Warnstreiks der Piloten bei der Lufthansa-Tochter CityLine sind bei der Fluggesellschaft am Dienstagmorgen bundesweit zahlreiche Flüge ausgefallen.

Bis kurz vor Ende des Ausstandes um 8.00 Uhr hoben nach Angaben eines Lufthansa- Sprechers mindestens 24 Flugzeuge nicht ab. Vor allem die Flughäfen München, Düsseldorf und Stuttgart seien betroffen. Zahlreiche weitere Flugzeuge blieben zunächst am Boden, sollten nach dem Ende des Warnstreiks aber starten. Die Gewerkschaft Cockpit hatte kurzfristig zu dem Ausstand aufgerufen.

Auch die Flughäfen Hamburg, Berlin Tegel, Frankfurt/Main, Bremen, Köln, Nürnberg, Paderborn, Münster/Osnabrück, Friedrichshafen und Dresden seien betroffen, sagte Cockpit-Verhandlungsführer Thorsten Gommert in Neu-Isenburg.

Die Piloten wollen ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen. Schon am 21. Mai hatte ein Warnstreik die Flugpläne der Gesellschaften CityLine, Eurowings und Germanwings durcheinandergewirbelt. Die Pilotenvereinigung verlangt für die insgesamt knapp 1500 Piloten der drei Gesellschaften mehr Geld, hat aber keine konkrete prozentuale Forderung erhoben. Seit Montag ruft Cockpit die betroffenen Piloten außerdem zu einer Urabstimmung über unbefristete Streiks auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare