Warnstreik bei Lufthansa - 30 Flüge betroffen

Düsseldorf - Rund 250 Lufthansa-Mitarbeiter des Bodenpersonals haben sich am frühen Montagmorgen an einem vierstündigen Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen beteiligt. Insgesamt seien rund 30 Flüge ausgefallen oder verschoben worden, sagte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Betroffen von den Streikmaßnahmen seien unter anderem die Schalter, die Luftfracht sowie die Technik und der Service gewesen. Der ver.di- Sprecher kündigte für Düsseldorf weitere Warnstreiks an. Bereits in der vergangenen Woche hatte es einen vorübergehenden Ausstand des Bodenpersonals am Hamburger Flughafen gegeben.

ver.di fordert für die Beschäftigten eine Einkommenserhöhung von 9,8 Prozent. Die Lufthansa hatte zuletzt zweistufige Erhöhungen von 3,4 und 2,1 Prozent für eine Laufzeit von 19 Monaten angeboten. Die zweite Runde der Verhandlungen zwischen ver.di und dem Unternehmen war am vergangenen Mittwoch ergebnislos abgebrochen worden. Beide Seiten wollen nach Gewerkschaftsangaben am 1. Juli einen neuen Einigungsversuch unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare