+
So sah es in Frankfurt aus: Annullierte Flüge beim ersten Lufthansa-Warnstreik am 23. Januar.

Warnstreik bei Lufthansa führte zu 80 Flugausfällen

Frankfurt/Main - Ein Warnstreik des Kabinenpersonals bei der Lufthansa hat am Mittwoch zu 80 Flugausfällen geführt. Einige tausend Passagiere seien auf andere Maschinen oder auf die Bahn umgebucht worden, teilte die Lufthansa mit.

Bei Langstrecken-Flügen gab es Verspätungen von bis zu einer Stunde. Die Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hatte zu dem sechsstündigen Arbeitskampf in Frankfurt und Berlin aufgerufen, um nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen ein verbessertes Lufthansa-Angebot für die 16 000 Flugbegleiter durchzusetzen. Notfalls will die Gewerkschaft zu weiteren Warnstreiks aufrufen oder eine Urabstimmung über unbefristete Streiks einleiten. Sie hatte bereits in der vergangenen Woche einen dreistündigen Warnstreik organisiert, der zu 44 Flugausfällen geführt hatte.

Die Gewerkschaft sprach in einer ersten Bilanz von einer hohen Beteiligung der Mitarbeiter. "Es war ein Erfolg", sagte Sprecher Joachim Müller. Die Lufthansa bezeichnete den Warnstreik dagegen als "unverhältnismäßig". Die Gewerkschaft solle ihre Blockadehaltung aufgeben und an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Bei der UFO sind nach Angaben der Gewerkschaft mehr als die Hälfte der Lufthansa-Flugbegleiter organisiert. Die Spezialgewerkschaft hatte den Tarifabschluss der Gewerkschaft ver.di vom Sommer nicht anerkannt und pocht auf einen eigenen Abschluss. Die Gewerkschaft will Einkommenserhöhungen von 15 Prozent bei einem Jahr Laufzeit durchsetzen. Die Lufthansa hatte ein Paket von rund zehn Prozent mehr Geld einschließlich einer Ergebnisbeteiligung bei 14 Monaten Laufzeit vorgelegt.

Durch den Warnstreik mussten in Frankfurt 35 Abflüge gestrichen werden, in Berlin waren sechs Starts betroffen. Die Gesamtzahl der gestrichenen Flüge liegt höher, weil auch Rückflüge ausfallen. Laut Lufthansa wurden während der sechsstündigen Streikzeit rund ein Drittel aller Lufthansa-Abflüge gestrichen.

Auch in Griechenland gab es am Mittwoch Behinderungen im Luftverkehr. Hier hatten Fluglotsen einen eintägigen Streik geplant, der allerdings kurz vor Beginn von einem Gericht als illegal erklärt worden war. Mehrere Auslandsflüge fielen trotzdem aus, weil das Flugprogramm nicht komplett neu koordiniert werden konnte. In Frankreich werden für diesen Donnerstag wegen eines Streiktages Flugausfälle in Paris befürchtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.