Giesecke & Devrient

Warnstreik bei Münchner Gelddrucker

München – Mitarbeiter von Giesecke & Devrient (G&D) haben am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt, um gegen die Schließung des Banknotendrucks in München und den geplanten Stellenabbau zu demonstrieren.

Wie die Gewerkschaft Verdi unserer Zeitung mitteilte, nahmen rund 250 Mitarbeiter an dem 24-stündigen Warnstreik teil. Ob der Ausstand am heutigen Mittwoch fortgesetzt werden soll, ließ die Gewerkschaft gestern noch offen.

„Keine Massenentlassung“: Mit Plakaten machten die Beschäftigten an der Prinzregentenstraße vor dem Hauptsitz des Unternehmens auf ihre Forderungen aufmerksam. Zentrale Punkte: Der Banknotendruck soll nicht wie geplant nach Leipzig verlagert werden; andere Bereiche sollen statt ins Ausland nach Louisenthal umgesiedelt werden; Arbeitsplatzabbau nur auf freiwilliger Basis.

Wie kurz vor Weihnachten bekannt wurde, will G&D bis Ende 2016 rund 100 Millionen Euro sparen. Der Banknotendruck soll noch in diesem Jahr nach Leipzig verlegt werden, die Verwaltung verschlankt. In München sollen im Zuge der Umstrukturierung rund 600 Jobs wegfallen.  

mad

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.