Giesecke & Devrient

Warnstreik bei Münchner Gelddrucker

München – Mitarbeiter von Giesecke & Devrient (G&D) haben am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt, um gegen die Schließung des Banknotendrucks in München und den geplanten Stellenabbau zu demonstrieren.

Wie die Gewerkschaft Verdi unserer Zeitung mitteilte, nahmen rund 250 Mitarbeiter an dem 24-stündigen Warnstreik teil. Ob der Ausstand am heutigen Mittwoch fortgesetzt werden soll, ließ die Gewerkschaft gestern noch offen.

„Keine Massenentlassung“: Mit Plakaten machten die Beschäftigten an der Prinzregentenstraße vor dem Hauptsitz des Unternehmens auf ihre Forderungen aufmerksam. Zentrale Punkte: Der Banknotendruck soll nicht wie geplant nach Leipzig verlagert werden; andere Bereiche sollen statt ins Ausland nach Louisenthal umgesiedelt werden; Arbeitsplatzabbau nur auf freiwilliger Basis.

Wie kurz vor Weihnachten bekannt wurde, will G&D bis Ende 2016 rund 100 Millionen Euro sparen. Der Banknotendruck soll noch in diesem Jahr nach Leipzig verlegt werden, die Verwaltung verschlankt. In München sollen im Zuge der Umstrukturierung rund 600 Jobs wegfallen.  

mad

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare