Verdi kämpft um Arbeitsplätze

Warnstreik bei Neckermann

Frankfurt - Mit einem ganztägige Warnstreik kämpft die Gewerkschaft Verdi um Hunderte Arbeitsplätze beim Versandhändler Neckermann. Der Streik soll eine Warnung und Aufforderung zugleich sein.

Die Arbeitsniederlegung an diesem Montag (11.6.) sei die Antwort „auf die sture Haltung der Arbeitgeberseite“, erklärte Verdi.

Eine erste Verhandlungsrunde mit dem Unternehmen über einen Sozialplan und eine Beschäftigungsgesellschaft war am vergangenen Donnerstag ergebnislos beendet worden. Verdi wirft den Arbeitgebern vor, Menschen ohne finanzielle Abfederung und ohne Qualifizierung in einer Transfergesellschaft entlassen zu wollen. Das vom US-Investor Sun Capital beherrschte Handelsunternehmen will zum Jahresende 1380 von 2500 Stellen in Frankfurt streichen.

„Der Streiktag ist Warnung und eine Aufforderung zugleich"

„Der Streiktag ist Warnung und eine Aufforderung zugleich, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen“, sagte der Frankfurter Gewerkschaftssekretär Wolfgang Thurner, der auch Mitglied des Aufsichtsrats von Neckermann ist: „Die Belegschaft ist jedenfalls kampfbereit und lässt sich nicht einfach vom Hof jagen.“

Das Neckermann-Management will gegen den Widerstand der Belegschaft den Eigenhandel mit Textilien ebenso aufgeben wie das Zentrallager in Frankfurt. Neckermann will künftig als reiner Online-Versender mit den Schwerpunkten Technik und Möbel agieren.

Die Gewerkschaft fordert Abfindungen für Mitarbeiter, die ihren Job verlieren, sowie eine Transfergesellschaft. Zu dem Warnstreik m Montag sind die Beschäftigten in den Betrieben Happy Size Company, Neckermann Contact Customer Services, neckermann.de und Neckermann Logistik aufgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symblbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.