Warnstreiks im bayerischen Einzelhandel

- München - Wenige Tage vor der fünften Tarifrunde für die mehr als 300 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel hat die Gewerkschaft ver.di ihre Warnstreiks ausgeweitet. Am Donnerstag legten laut Gewerkschaftsangaben etwa 380 Beschäftigte in mehreren Städten zeitweise ihre Arbeit nieder.

"Wir wollen ein seriöses Angebot und keine Gegenforderungen", sagte ver.di-Verhandlungsführer Hubert Thiermeyer in München. Betroffen von den Warnstreiks waren mehrere Super- und Baumärkte in Kempten, Regensburg, Ergolding, Aschaffenburg, Stockstadt und Pentling.

Die Tarifverhandlungen werden am kommenden Montag (24. Oktober) in München fortgesetzt. Die Arbeitgeber wollen Öffnungsklauseln und flexiblere Arbeitszeiten. Zudem wollen sie Weihnachts- und Urlaubsgeld an den wirtschaftlichen Erfolg koppeln. ver.di fordert dagegen 80 Euro mehr Geld pro Monat und ein Mindesteinkommen von 1500 Euro bei Vollzeitbeschäftigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare