Warnstreiks im bayerischen Einzelhandel fortgesetzt

Aschaffenburg - In Bayern werden am Montag die Warnstreiks im Einzelhandel fortgesetzt. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sind Arbeitnehmer in Unterfranken dazu aufgerufen, in den Ausstand zu treten. Betroffen sind im Landkreis Aschaffenburg das H&M-Zentrallager in Großostheim sowie der Baumarkt Praktiker.

Eine Ausweitung auf weitere Betriebe am Untermain sei im Laufe der Woche nicht ausgeschlossen, kündigte ver.di an. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten in Bayern unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 125 Euro pro Monat und ein Mindesteinkommen von 1500 Euro monatlich für Vollzeitbeschäftigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare