Zweite Verhandlungsrunde gescheitert

Kein Winterdienst? Warnstreiks in Aussicht

München - Wer ist betroffen? Die Gewerkschaft Verdi kündigt für kommende Woche Warnstreiks an. Wann, wo und in welchem Umfang steht jedoch noch nicht fest.

Im öffentlichen Dienst in Bayern sind ab kommendem Dienstag Warnstreiks zu erwarten. Nachdem die Tarifgemeinschaft der Länder in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hat, plant die Gewerkschaft Verdi auch im Freistaat Aktionen. „Sicher ist, dass was passieren wird. Wann und wo und in welchem Umfang, werden wir am Montag noch beraten“, sagte Verdi-Sprecher Hans Sterr am Freitag in München. Der Winterdienst, die Unikliniken oder die Verwaltungen gehörten zu den „üblichen Verdächtigen“. In Bayern seien 310 000 Landesbedienstete von der Tarifrunde betroffen - 112.000 Angestellte und rund 200.000 Landesbeamte, für die die Abschlüsse bisher immer übernommen wurden. Verdi fordert 6,5 Prozent Lohnerhöhung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare