Zweite Verhandlungsrunde gescheitert

Kein Winterdienst? Warnstreiks in Aussicht

München - Wer ist betroffen? Die Gewerkschaft Verdi kündigt für kommende Woche Warnstreiks an. Wann, wo und in welchem Umfang steht jedoch noch nicht fest.

Im öffentlichen Dienst in Bayern sind ab kommendem Dienstag Warnstreiks zu erwarten. Nachdem die Tarifgemeinschaft der Länder in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hat, plant die Gewerkschaft Verdi auch im Freistaat Aktionen. „Sicher ist, dass was passieren wird. Wann und wo und in welchem Umfang, werden wir am Montag noch beraten“, sagte Verdi-Sprecher Hans Sterr am Freitag in München. Der Winterdienst, die Unikliniken oder die Verwaltungen gehörten zu den „üblichen Verdächtigen“. In Bayern seien 310 000 Landesbedienstete von der Tarifrunde betroffen - 112.000 Angestellte und rund 200.000 Landesbeamte, für die die Abschlüsse bisher immer übernommen wurden. Verdi fordert 6,5 Prozent Lohnerhöhung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare