+
An den Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn müssen die Passagiere aufgrund eines erneuten Streiks des Sicherheitspersonals mit langen Wartezeiten rechnen. Foto: Henning Kaiser

Genervte Fluggäste

Warnstreiks behindern bundesweit Flugverkehr

Düsseldorf/Köln - Das Sicherheitspersonal kämpft mit Warnstreiks für mehr Geld. Deshalb gab es am Donnerstag lange Warteschlangen an Flughäfen und genervte Fluggäste.

Warnstreiks des privaten Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn haben am Donnerstag bundesweit den Flugverkehr behindert. In Düsseldorf wurden rund 220 von 530 Flügen gestrichen. Es bildeten sich teils lange Warteschlangen. In Köln/Bonn fiel etwa ein Drittel der Flüge aus, insgesamt wurden 64 Flüge gestrichen. Die Ausfälle wirkten sich auf praktisch den gesamten innerdeutschen Flugverkehr aus. Die Gewerkschaft Verdi will höhere Stundenlöhne erreichen. Vom Bundesverband für Sicherheitswirtschaft BDSW kam scharfe Kritik. Die nächste Verhandlungsrunde für NRW findet am 5. Februar in Ratingen statt.

In Düsseldorf verteilte Flughafenpersonal Wasserflaschen und Croissants an die Wartenden. Obwohl zusätzliche Sitzmöglichkeiten geschaffen worden waren, saßen die wartenden Fluggäste zum Teil auf dem Boden. In Köln/Bonn wurden Passagiere nach Flügen geordnet durch die Sicherheitskontrollen geführt, um das Verfahren zu beschleunigen. Rund 7000 Passagiere seien allein an diesem Flughafen nicht befördert worden, schätzte ein Sprecher. Viele von ihnen waren aber rechtzeitig auf die Bahn umgestiegen, da die Flugstreichungen meist schon seit dem Vorabend bekannt waren.

Zahlreiche andere deutsche Flughäfen waren betroffen. Ausfälle von Starts oder Landungen meldeten unter anderem Berlin-Tegel (38), Stuttgart und Frankfurt (je 5) und Hamburg (4). „Wer bei uns nicht rausgeht, kommt natürlich in den anderen innerdeutschen Flughäfen nicht an“, sagte ein Flughafensprecher in Düsseldorf. Und die Flugzeuge höben dort für den Rückflug nach Düsseldorf oder Köln/Bonn am Nachmittag auch nicht ab.

Verdi will in den Tarifverhandlungen für das Wach- und Sicherheitsgewerbe Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde durchsetzen und sprach von 90 Prozent Streikbeteiligung. Der BDSW warf der Gewerkschaft dagegen „unlautere Methoden“ vor. Arbeitswillige Mitarbeiter seien bereits auf dem Weg zum Flughafen unter Druck gesetzt und beschimpft worden.

Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker bekundete ihre Bereitschaft, in der nächsten Tarifrunde auf die Arbeitgeber zuzugehen. „Hinhaltetaktik provoziert allerdings neue Streiks“, erklärte sie laut Mitteilung. Laut Verdi verdient die Mehrzahl der Kontrolleure nur 9 Euro pro Stunde. Sicherheit sei kein Geschäftsmodell für den Niedriglohnbereich.

Der Arbeitgeberverband hatte in einer Mitteilung dagegen vorgerechnet, dass mit der Verdi-Forderung die Monatsvergütung der Kontrolleure auf 3200 Euro steigen würde. Das nannte ein Verdi-Sprecher wiederum „dummes Zeug“. Über die falschen Behauptungen der Arbeitgeber müsse auch bei der nächsten Tarifrunde gesprochen werden.

Mitteilung des Flughafens Köln/Bonn

Mitteilung Verdi

Mitteilung BDSW

Weitere Mitteilung des Flughafens Köln/Bonn

Mitteilung Flughafen Düsseldorf

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Wegen Mängeln in der Produktion kommt es bei Bayer zu Lieferengpässen bei flüssigem Aspirin. Das Medikament wird häufig bei Herzinfarkten eingesetzt.
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
Dieselskandal, Abgasbetrug, Milliarden-Entschädigungen in den USA - war das alles am Ende nur die Spitze des Eisbergs? Laut "Spiegel" werden gegen die deutsche …
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen
Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

Kommentare