Warnstreiks im Braugewerbe - NGG verlangt sechs Prozent mehr Geld

München/Regensburg - Mit ersten Warnstreiks haben Beschäftigte des bayerischen Braugewerbes ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde untermauert. Rund 350 Mitarbeiter von "Herrenbräu" in Ingolstadt sowie der Spaten-Löwenbräu-Gruppe in Dachau hätten sich an den Arbeitsniederlegungen beteiligt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag in München.

Die Gewerkschaft verlangt für die rund 10 000 Beschäftigten des Braugewerbes Lohnerhöhungen von sechs Prozent für sechs Monate, zudem sollen Auszubildende für 12 Monate übernommen werden. Die Arbeitgeber hätten bisher zwei Prozent für 12 Monate angeboten, hieß es. Parallel fand am Donnerstag in Regensburg die dritte Verhandlungsrunde statt.

Die Bierversorgung in Bayern ist nach Gewerkschaftsangaben derzeit noch nicht gefährdet. "Die Lagerkapazität der meisten Brauereien liegt bei einer Woche", sagte der Sprecher. "Danach wird es allerdings eng." Sollte es nicht bald zu einer Einigung kommen, sei die Gewerkschaft auf weitere Warnstreiks vorbereitet. Der Tarifvertrag war zum 30. November 2007 gekündigt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter
Chicago/Hongkong (dpa) - Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. Beim …
Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter
Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Berlin (dpa) - Um die Zukunft der deutschen Siemens-Werke geht es heute Vormittag bei einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin.
Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
Mit bis zu 300 Stundenkilometern können Bahnfahrer jetzt von München nach Berlin rasen. Doch zum Start der neuen Turbo-Strecke gab es Pannen. Doch wie empfanden die …
Stockender Turbo-ICE: Das sagen die ersten Fahrgäste
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen

Kommentare