Warnstreiks im Braugewerbe - NGG verlangt sechs Prozent mehr Geld

München/Regensburg - Mit ersten Warnstreiks haben Beschäftigte des bayerischen Braugewerbes ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde untermauert. Rund 350 Mitarbeiter von "Herrenbräu" in Ingolstadt sowie der Spaten-Löwenbräu-Gruppe in Dachau hätten sich an den Arbeitsniederlegungen beteiligt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag in München.

Die Gewerkschaft verlangt für die rund 10 000 Beschäftigten des Braugewerbes Lohnerhöhungen von sechs Prozent für sechs Monate, zudem sollen Auszubildende für 12 Monate übernommen werden. Die Arbeitgeber hätten bisher zwei Prozent für 12 Monate angeboten, hieß es. Parallel fand am Donnerstag in Regensburg die dritte Verhandlungsrunde statt.

Die Bierversorgung in Bayern ist nach Gewerkschaftsangaben derzeit noch nicht gefährdet. "Die Lagerkapazität der meisten Brauereien liegt bei einer Woche", sagte der Sprecher. "Danach wird es allerdings eng." Sollte es nicht bald zu einer Einigung kommen, sei die Gewerkschaft auf weitere Warnstreiks vorbereitet. Der Tarifvertrag war zum 30. November 2007 gekündigt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare