Warnstreiks im Braugewerbe - NGG verlangt sechs Prozent mehr Geld

München/Regensburg - Mit ersten Warnstreiks haben Beschäftigte des bayerischen Braugewerbes ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde untermauert. Rund 350 Mitarbeiter von "Herrenbräu" in Ingolstadt sowie der Spaten-Löwenbräu-Gruppe in Dachau hätten sich an den Arbeitsniederlegungen beteiligt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag in München.

Die Gewerkschaft verlangt für die rund 10 000 Beschäftigten des Braugewerbes Lohnerhöhungen von sechs Prozent für sechs Monate, zudem sollen Auszubildende für 12 Monate übernommen werden. Die Arbeitgeber hätten bisher zwei Prozent für 12 Monate angeboten, hieß es. Parallel fand am Donnerstag in Regensburg die dritte Verhandlungsrunde statt.

Die Bierversorgung in Bayern ist nach Gewerkschaftsangaben derzeit noch nicht gefährdet. "Die Lagerkapazität der meisten Brauereien liegt bei einer Woche", sagte der Sprecher. "Danach wird es allerdings eng." Sollte es nicht bald zu einer Einigung kommen, sei die Gewerkschaft auf weitere Warnstreiks vorbereitet. Der Tarifvertrag war zum 30. November 2007 gekündigt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare