Auch in Fürstenfeldbruck

Warnstreiks bei Coca-Cola in Bayern

München - An sieben Coca-Cola-Standorten in Bayern haben Beschäftigte am Donnerstagmorgen mit Warnstreiks begonnen, unter anderem in Fürstenfeldbruck.

Ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rechnete damit, dass sich rund 500 Angestellte an den Protesten beteiligen. Um 4.00 Uhr begann der erste Streik in Fürstenfeldbruck, um 6.00 Uhr folgten die Standorte Knetzgau, Hof, Erlangen, Baar-Ebenhausen, Landshut und Herrieden. Die Gewerkschaft will damit den Druck vor der nächsten Tarifverhandlungsrunde am 7. und 8. März in Berlin erhöhen. Beide Seiten streiten über Lohnerhöhungen, die Arbeitszeit sowie den möglichen Abbau von Arbeitsplätzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare