Warnstreiks legen BMW-Produktion lahm

- München - Die Metaller in Bayern haben am dritten Tag ihrer Warnstreiks die Produktion im Münchner BMW-Werk kurzzeitig komplett lahm gelegt. 6000 Beschäftigte traten laut Gewerkschaftsangaben am Freitagmorgen bei dem weiß-blauen Autobauer in den Ausstand. "Die Aktion war ein voller Erfolg", sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Horst Lischka.

Auch der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer in Würzburg war von den Aktionen betroffen. 1000 Beschäftigte des Unternehmens legten am Freitag für eine Stunde die Arbeit nieder.

Insgesamt hatte die IG Metall im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie am dritten Tag der Warnstreiks in Bayern rund 11 000 Beschäftigte zu Protestaktionen aufgerufen. BMW war bereits in den vergangenen Tagen stark betroffen. Warnstreiks gab es in den Autowerken Leipzig und Dingolfing sowie in der Gießerei in Landshut.

Völliger Stillstand herrschte im AEG-Hausgerätewerk in Nürnberg. Nach einer Kundgebung nahmen mehrere hundert Beschäftigte der Frühschicht die Arbeit nicht wieder auf und gingen nach Hause. Die Metaller hätten beschlossen, nicht mehr zu arbeiten, sagte Jürgen Wechsler von der IG Metall. Dasselbe Vorgehen sei auch für die Spätschicht zu erwarten. Die AEG-Belegschaft hatte erst Anfang März ihren Streik gegen die Schließung des Werks beendet.

Mit den Warnstreiks will die IG Metall ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn für die 710 000 Beschäftigten im Freistaat Nachdruck verleihen. Die Arbeitgeber haben bisher eine Erhöhung um bestenfalls 1,2 Prozent in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.