Warnstreiks legen BMW-Produktion lahm

- München - Die Metaller in Bayern haben am dritten Tag ihrer Warnstreiks die Produktion im Münchner BMW-Werk kurzzeitig komplett lahm gelegt. 6000 Beschäftigte traten laut Gewerkschaftsangaben am Freitagmorgen bei dem weiß-blauen Autobauer in den Ausstand. "Die Aktion war ein voller Erfolg", sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Horst Lischka.

Auch der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer in Würzburg war von den Aktionen betroffen. 1000 Beschäftigte des Unternehmens legten am Freitag für eine Stunde die Arbeit nieder.

Insgesamt hatte die IG Metall im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie am dritten Tag der Warnstreiks in Bayern rund 11 000 Beschäftigte zu Protestaktionen aufgerufen. BMW war bereits in den vergangenen Tagen stark betroffen. Warnstreiks gab es in den Autowerken Leipzig und Dingolfing sowie in der Gießerei in Landshut.

Völliger Stillstand herrschte im AEG-Hausgerätewerk in Nürnberg. Nach einer Kundgebung nahmen mehrere hundert Beschäftigte der Frühschicht die Arbeit nicht wieder auf und gingen nach Hause. Die Metaller hätten beschlossen, nicht mehr zu arbeiten, sagte Jürgen Wechsler von der IG Metall. Dasselbe Vorgehen sei auch für die Spätschicht zu erwarten. Die AEG-Belegschaft hatte erst Anfang März ihren Streik gegen die Schließung des Werks beendet.

Mit den Warnstreiks will die IG Metall ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn für die 710 000 Beschäftigten im Freistaat Nachdruck verleihen. Die Arbeitgeber haben bisher eine Erhöhung um bestenfalls 1,2 Prozent in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke US-Börsen schieben Dax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag im Schlepptau der Wall Street auf ein neues Rekordhoch von 13.579 Punkten gestiegen. Zuletzt stand der deutsche Leitindex …
Starke US-Börsen schieben Dax auf Rekordhoch
Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Die offenste Volkswirtschaft der Welt werden: Indien setzt sich hohe Ziele. Beim Weltwirtschaftsforum ist das Land mit einer starken Delegation vertreten.
Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum
Mit mehr als vier Millionen verkauften Autos hat Volkswagen in China das beste Jahr aller Zeiten hinter sich. Mit kompakten Geländewagen und E-Autos wollen die …
VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum

Kommentare