Warnstreiks legen BMW-Produktion lahm

- München - Die Metaller in Bayern haben am dritten Tag ihrer Warnstreiks die Produktion im Münchner BMW-Werk kurzzeitig komplett lahm gelegt. 6000 Beschäftigte traten laut Gewerkschaftsangaben am Freitagmorgen bei dem weiß-blauen Autobauer in den Ausstand. "Die Aktion war ein voller Erfolg", sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Horst Lischka.

Auch der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer in Würzburg war von den Aktionen betroffen. 1000 Beschäftigte des Unternehmens legten am Freitag für eine Stunde die Arbeit nieder.

Insgesamt hatte die IG Metall im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie am dritten Tag der Warnstreiks in Bayern rund 11 000 Beschäftigte zu Protestaktionen aufgerufen. BMW war bereits in den vergangenen Tagen stark betroffen. Warnstreiks gab es in den Autowerken Leipzig und Dingolfing sowie in der Gießerei in Landshut.

Völliger Stillstand herrschte im AEG-Hausgerätewerk in Nürnberg. Nach einer Kundgebung nahmen mehrere hundert Beschäftigte der Frühschicht die Arbeit nicht wieder auf und gingen nach Hause. Die Metaller hätten beschlossen, nicht mehr zu arbeiten, sagte Jürgen Wechsler von der IG Metall. Dasselbe Vorgehen sei auch für die Spätschicht zu erwarten. Die AEG-Belegschaft hatte erst Anfang März ihren Streik gegen die Schließung des Werks beendet.

Mit den Warnstreiks will die IG Metall ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn für die 710 000 Beschäftigten im Freistaat Nachdruck verleihen. Die Arbeitgeber haben bisher eine Erhöhung um bestenfalls 1,2 Prozent in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare