+
Mitarbeiter der Benteler Steel/Tube gehen in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) während eines Warnstreiks mit Fackeln, Fahnen und Transparenten vor dem Werksgelände vorbei.

Gewerkschaft erhöht Druck

Warnstreiks in der Metallindustrie

Berlin - In der Metall- und Elektroindustrie laufen die ersten Warnstreiks. Tausende Beschäftigte trieb es am frühen Donnerstagmorgen vor die Werkstore.

Unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht hat die IG Metall mit massiven Warnstreiks ihre Kampfbereitschaft im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie demonstriert. Rund 70 000 Beschäftigte in bundesweit nahezu 300 Betrieben haben am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben kurzzeitig die Arbeit niedergelegt, um für die Forderungen nach 5,5 Prozent mehr Geld und neue Teilzeitmodelle zu demonstrieren. Für den Freitag waren weitere Aktionen angekündigt.

Die Arbeitgeber forderten die IG Metall ihrerseits auf, sich am Verhandlungstisch zu bewegen. Das „Säbelrasseln“ vor den Werkstoren sei „unverhältnismäßig“, sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf in Stuttgart. Die Gewerkschaft habe noch nicht einmal ernsthaft über das Angebot von 2,2 Prozent mehr Entgelt verhandelt. Die umfangreichen Warnstreiks schadeten bereits jetzt den Unternehmen erheblich. „Das ist weder angesichts der unsicheren Konjunkturlage hilfreich, noch wird es dadurch leichter, eine friedliche Lösung des Tarifkonflikts zu finden“, sagte Wolf.

Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Lohn, erweiterte Zugänge zur Altersteilzeit sowie eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit. „Was uns bislang angeboten wurde, ist verantwortungslos. Wir erwarten einen Vorschlag, der ein gutes Ergebnis zu allen drei Bestandteilen des Forderungspakets ermöglicht“, sagte Jörg Hofmann, Zweiter Vorsitzender der IG Metall, auf einer Kundgebung vor den Ford-Werken in Köln. Der Gewerkschafts-Vize kündigte für die kommenden Tage massive bundesweite Warnstreiks an.

Am Donnerstag hatten die Aktionen um Mitternacht in Betrieben mit Nachtschichten begonnen, wie zum Beispiel bei der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec oder dem weltweit größten Weißblechwerk von ThyssenKrupp Rasselstein im rheinland-pfälzischen Andernach. Mit den Warnstreiks will die IG Metall Druck aufbauen bis zur nächsten Verhandlungsrunde, die am 6. Februar im Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen beginnt. Dann folgen die weiteren möglichen Pilotbezirke Bayern (9. Februar) und Baden-Württemberg (11. Februar).

In die erste Welle der Warnstreiks wurden auch viele Betriebe der Autoindustrie einbezogen, in denen die IG Metall besonders stark vertreten ist. Neben Ford, wo 10 000 Beschäftigte mitmachten, wurden auch BMW im bayerischen Dingolfing, VW in Zwickau und bundesweit zahlreiche Daimler-Werke bestreikt. Bei Daimler in Sindelfingen fand mit rund 10 000 Teilnehmern die größte Kundgebung statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare