Warnstreiks im öffentlichen Dienst Bayerns werden fortgesetzt

München - Landesweit sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 2000 Beschäftigte in etwa 50 Dienststellen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Schwerpunkte der Proteste sind unter anderem kommunale Verwaltungen, die Müllabfuhr und Kindertagesstätten. In München, Augsburg, Regensburg und Würzburg streikt die Straßenreinigung.

Allein in München legten dazu 450 Beschäftigte die Arbeit nieder. In der Landeshauptstadt sind neben zahlreichen Ämtern auch öffentliche Dienste wie Parküberwachung, Straßenbeleuchtung und Bestattung von dem Streik betroffen.

In Nürnberg wollen Angestellte der Stadt sowie die Beschäftigten des Staatstheaters streiken. In Erlangen sind davon Stadtwerke und Stadtverwaltung betroffen, in Fürth beteiligen sich das Sozialrathaus und die Straßenreinigung an den Warnstreiks. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nimmt an den Protesten teil: So legen in Würzburg die Beschäftigten der Bundeswehrschule vorübergehend die Arbeit nieder.

Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten im öffentlichen Dienst acht Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben bislang bei längeren Arbeitszeiten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent verteilt auf zwei Jahre angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare