Warnstreiks im öffentlichen Dienst Bayerns werden fortgesetzt

München - Landesweit sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 2000 Beschäftigte in etwa 50 Dienststellen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Schwerpunkte der Proteste sind unter anderem kommunale Verwaltungen, die Müllabfuhr und Kindertagesstätten. In München, Augsburg, Regensburg und Würzburg streikt die Straßenreinigung.

Allein in München legten dazu 450 Beschäftigte die Arbeit nieder. In der Landeshauptstadt sind neben zahlreichen Ämtern auch öffentliche Dienste wie Parküberwachung, Straßenbeleuchtung und Bestattung von dem Streik betroffen.

In Nürnberg wollen Angestellte der Stadt sowie die Beschäftigten des Staatstheaters streiken. In Erlangen sind davon Stadtwerke und Stadtverwaltung betroffen, in Fürth beteiligen sich das Sozialrathaus und die Straßenreinigung an den Warnstreiks. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nimmt an den Protesten teil: So legen in Würzburg die Beschäftigten der Bundeswehrschule vorübergehend die Arbeit nieder.

Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten im öffentlichen Dienst acht Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben bislang bei längeren Arbeitszeiten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent verteilt auf zwei Jahre angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
London/Frankfurt (dpa) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Kreditwürdigkeit Chinas wegen wachsender Finanzrisiken schlechter. Wie S&P am Donnerstag …
Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Google will Apple in Sachen Smartphones Konkurrenz machen. Und hat nun mal eben für 1,1 Milliarden Dollar Know-How eingekauft.
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Berlin/Brüssel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen.
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke

Kommentare