Warnstreiks im öffentlichen Dienst Bayerns werden fortgesetzt

München - Landesweit sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 2000 Beschäftigte in etwa 50 Dienststellen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Schwerpunkte der Proteste sind unter anderem kommunale Verwaltungen, die Müllabfuhr und Kindertagesstätten. In München, Augsburg, Regensburg und Würzburg streikt die Straßenreinigung.

Allein in München legten dazu 450 Beschäftigte die Arbeit nieder. In der Landeshauptstadt sind neben zahlreichen Ämtern auch öffentliche Dienste wie Parküberwachung, Straßenbeleuchtung und Bestattung von dem Streik betroffen.

In Nürnberg wollen Angestellte der Stadt sowie die Beschäftigten des Staatstheaters streiken. In Erlangen sind davon Stadtwerke und Stadtverwaltung betroffen, in Fürth beteiligen sich das Sozialrathaus und die Straßenreinigung an den Warnstreiks. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nimmt an den Protesten teil: So legen in Würzburg die Beschäftigten der Bundeswehrschule vorübergehend die Arbeit nieder.

Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten im öffentlichen Dienst acht Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben bislang bei längeren Arbeitszeiten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent verteilt auf zwei Jahre angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare