+
Auf einem Hinweisschild der Rheinbahn wird am Montag in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) der Warnstreik im öffentlichen Dienst angekündigt.

Öffentlicher Dienst

Warnstreiks in mehreren Bundesländern

Berlin - Vor der zweiten Verhandlungsrunde in dieser Woche rufen Gewerkschaften zu Warnstreiks auf. Den Auftakt bildet Niedersachsen. Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern folgen am Dienstag.

Vor der zweiten Tarifrunde im öffentlichen Dienst lassen die Gewerkschaften ihre Muskeln spielen: Am Montag legten Angestellte des öffentlichen Dienstes in vielen Städten ihre Arbeit nieder. Vor allem in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin blieben Kitas und öffentliche Verwaltungen geschlossen, Krankenhäuser wurden bestreikt. Die Gewerkschaften bezeichneten die Aktionen als Achtungszeichen. Für Dienstag sind Warnstreiks in den großen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen geplant.

Am vergangenen Donnerstag war der Auftakt der Tarifverhandlungen für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen ergebnislos zu Ende gegangen. Die Gewerkschaften fordern eine Anhebung der Gehälter um 100 Euro sowie einen zusätzlichen Lohnzuwachs von 3,5 Prozent. Die Arbeitgeber lehnten dies ab, ohne bisher ein eigenes Angebot vorzulegen. Die nächsten Gespräche sind für kommenden Donnerstag und Freitag anberaumt. Die dritte Verhandlungsrunde soll ab dem 31. März stattfinden. Erste Warnstreiks hatte es bereits am Freitag in Niedersachsen gegeben.

Streiks in den Bundesländern

Am Montag ruhte in Braunschweig nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers seit dem frühen Morgen der Nahverkehr. In Berlin gab es einen ganztägigen Warnstreik in sechs Vivantes-Kliniken. In Sachsen-Anhalt legten knapp 600 Beschäftigte für mehrere Stunden die Arbeit nieder. Bei einem Warnstreik unterstrichen Mitarbeiter der Stadtverwaltungen Halle, Magdeburg, Köthen sowie des Klinikums Dessau-Roßlau ihre Forderungen. In Konstanz gab es unter anderem einen ganztägigen Ausstand in der Stadtverwaltung, auch in einigen thüringischen Städten traten die Mitarbeiter der Verwaltungen in den Ausstand.

Für Dienstag sind unter anderem Aktionen in Bayern, Hessen und Brandenburg geplant. In NRW sollen Busse und Bahnen in den Depots bleiben. Der öffentliche Nahverkehr in den Ballungsräumen an Rhein und Ruhr werde in weiten Teilen ganztägig zum Erliegen kommen oder stark eingeschränkt sein. Auch kommunale Kitas blieben vielerorts geschlossen, hieß es. Auch sollten Mitarbeiter von Müllabfuhr, Jobcentern sowie das Personal in zahlreichen Kliniken die Arbeit niederlegen. Insgesamt sind in dem bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 45 000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zu Warnstreiks aufgerufen. „Auf zarte Hinweise reagiert die Arbeitgeberseite heutzutage leider gar nicht mehr, deshalb müssen wir gleich deutlich werden“, sagte der Sprecher von Verdi-NRW Günter Isemeyer.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.