Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden wahrscheinlicher

Potsdam - Im öffentlichen Dienst in Deutschland werden Warnstreiks immer wahrscheinlicher. In der am Dienstag in Potsdam fortgesetzten dritten Tarifrunde war noch keine Annäherung erkennbar.

Die Arbeitgeber legten bislang kein neues Angebot vor. "Auf dieser Basis kommen wir nicht zusammen", sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), gab am Morgen keinen Kommentar ab.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb verlangen für die 1,3 Millionen Tarifangestellten des Bundes und der Kommunen acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber boten fünf Prozent, aber verteilt auf zwei Jahre und drei Schritte.

Der Vorsitzende der dbb Tarifunion, Frank Stöhr, warf Bund und Kommunen vor, ihr Angebot bedeute einen Reallohnverlust und kopple die Beschäftigten von der allgemeinen Entwicklung ab. Der Präsident der kommunalen Arbeitgeberverbände, Thomas Böhle, ließ wenig Hoffnungen für eine baldige Einigung erkennen. Warnstreiks könnten viele Bereiche betreffen. Bsirske nannte Krankenhäuser, Kindertagesstätten, die allgemeine Verwaltung des Bundes und der Kommunen sowie die Bereiche Verkehr, Entsorgung und Versorgung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.