Warnstreiks von Piloten wirbeln Flugpläne durcheinander

-

Frankfurt/Main (dpa) - Überraschende Warnstreiks von Piloten bei drei Lufthansa-Töchtern haben am Mittwoch den Luftverkehr in Deutschland massiv beeinträchtigt.

Zwischen 5.30 Uhr und 8.00 Uhr wurden nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit insgesamt 97 Maschinen an einer Vielzahl von Flughäfen bestreikt, um im Tarifstreit um eine höhere Bezahlung den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Betroffen waren die Gesellschaften CityLine, Eurowings und Germanwings.

Allein bei der im Regionalverkehr tätigen CityLine mussten 64 Flüge gestrichen werden, sagte eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt. Die Passagiere seien auf andere Maschinen umgebucht worden. Bei Germanwings waren am Morgen 22 Maschinen verspätet, zwei Flüge fielen aus, sagte eine Sprecherin in Köln. In Folge der Warnstreiks gab es auch im Laufe des Tages weitere Verspätungen von ein bis zwei Stunden. Insgesamt dürften deutlich mehr als 10 000 Passagiere von den Warnstreiks betroffen gewesen sein.

Die Pilotenvereinigung verlangt für die insgesamt knapp 1500 Piloten der drei Gesellschaften mehr Geld, hat aber keine konkrete prozentuale Forderung erhoben. Sie will den Abstand zwischen der höheren Bezahlung der Piloten bei der Muttergesellschaft und den Töchtern reduzieren. Die bereits seit mehreren Monaten laufenden Verhandlungen waren von der Gewerkschaft als gescheitert erklärt worden.

Nachdem die Belegschaft dem Warnstreikaufruf gefolgt sei, hoffe man jetzt auf ein neues Angebot der Arbeitgeberseite, sagte Verhandlungsführer Thorsten Gommert. Lufthansa-Sprecherin Claudia Lange sagte in Frankfurt, die Geschäftsführungen der drei Gesellschaften seien zu Gesprächen bereit: "Die Tür ist nicht verschlossen."

Bei der CityLine habe es für die Piloten zum Beispiel seit 2002 keine Gehaltssteigerung mehr gegeben, sagte Gommert. Beim Billigflieger Germanwings wolle man den Abstand zur Bezahlung bei der Konzernmutter nicht weiter wachsen lassen. Bei Eurowings gehe es um eine Annäherung der Bezahlung an das Niveau der CityLine. Für alle drei Gesellschaften werden separate Verhandlungen geführt. Für die rund 4400 Piloten der Lufthansa Konzernmutter und der Lufthansa Cargo hatte die Gewerkschaft bereits im Januar Gehaltssteigerungen durchgesetzt.

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die Interessen von derzeit rund 8200 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines. Daneben gibt es noch die Gewerkschaft ver.di, die ebenfalls einige Piloten vertritt und bereits im vergangenen Jahr Warnstreiks zur Erhöhung der Gehälter bei der CityLine organisiert hatte. CityLine gehört zu 100 Prozent der Lufthansa. An Eurowings ist Lufthansa mit 49 Prozent beteiligt, darf aber die Mehrheit der Stimmrechte ausüben. Der Billigflieger Germanwings gehört komplett Eurowings.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an.
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf

Kommentare