Warnstreiks in über 30 bayerischen Krankenhäusern

Münchnen - Mit Beginn der Frühschicht um 6 Uhr haben in zahlreichen Krankenhäusern in Bayern die Warnstreiks im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes begonnen.

Rund 4000 Beschäftigte haben nach ver.di-Angaben am Donnerstag bei Warnstreiks in zahlreichen bayerischen Krankenhäusern zeitweise die Arbeit niedergelegt. "Die Motivation und die Bereitschaft der Beschäftigten ist enorm groß. Die Beteiligung übertrifft unsere Erwartungen", sagte Dominik Schirmer von ver.di Bayern in München. An 35 kommunalen Kliniken seien Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft zu befristeten Arbeitsniederlegungen gefolgt. Die Versorgung der Patienten habe darunter nicht gelitten. Am Freitag sind an weiteren 18 bayerischen Kliniken Warnstreiks geplant.

Mit den Protestaktionen will ver.di im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. In der kommenden Woche sollen die Warnstreiks auch auf andere Bereiche des öffentlichen Dienstes in Bayern ausgeweitet werden. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Lohn und und Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Außerdem will ver.di einen gesetzlichen Rahmen zur ausreichenden Finanzierung von Krankenhäusern durchsetzen.

"Die Krise der Krankenhäuser kann nicht durch noch mehr Verzicht der Beschäftigten gelöst werden", sagte Schirmer. Die Erfolgschance schätze er sehr positiv ein. "Die Arbeitgeber müssen sich bewegen." Deren Angebot einer Lohnerhöhung von fünf Prozent in den nächsten zwei Jahren bei gleichzeitiger Erhöhung der Arbeitszeit bezeichnete er als "Farce". Schwerpunkt der Warnstreiks am Donnerstag war der Raum München. Dort fanden an sieben Kliniken Protestaktionen statt. An einer einstündigen zentralen Kundgebung vor dem Schwabinger Krankenhaus nahmen am Vormittag nach Angaben Schirmers rund 500 Beschäftigte teil. Weitere Arbeitsniederlegungen, die zumeist bereits mit der Frühschicht begannen, gab es unter anderem in drei Krankenhäusern in Augsburg, am Klinikum Ingolstadt, im Bezirksklinikum Kaufbeuren sowie in der Kreisklinik Altötting.

Die Notfallversorgung der Patienten sei zu jedem Zeitpunkt gewährleistet gewesen, versicherte Schirmer. Seitens der Patienten habe es "sehr viel Verständnis" für die Streikenden und deren Forderungen gegeben. Als Erfolg wertete Schirmer, dass die OP-Säale in den großen Kliniken Schwabing und Bogenhausen "fast komplett" geschlossen blieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von der stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück
Hofheim-Wallau - Der schwedische Möbelhersteller Ikea ruft einen Strandstuhl zurück. Mehrere Menschen hatten sich daran verletzt - nach alltäglichem Gebrauch.
Ikea ruft Strandstuhl wegen Verletzungsgefahr zurück
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten

Kommentare