Warnstreiks bei Versicherungen

- Düsseldorf - Im Tarifstreit der Versicherungsbranche haben rund 1500 Beschäftigte mit einem Warnstreik in Düsseldorf den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen verlangt. Zudem fordert die Gewerkschaft ver.di für die bundesweit 240 000 Beschäftigten 4,5 Prozent mehr Geld, betonte Sprecher Frank Fassin am Mittwoch. Von den Warnstreiks betroffen waren in Düsseldorf die ERGO-Gesellschaften Vicoria, Hamburg-Mannheimer sowie die AXA und die Provinzial Rheinland. Am Donnerstag (24.11.) werde in Köln ein Warnstreik "mit einer Beteiligung in etwa derselben Größenordnung" stattfinden.

Falls die dritte Verhandlungsrunde am kommenden Montag (28.11.) in Hamburg scheitern sollte, will die Dienstleistungsgewerkschaft ihren Druck erhöhen: "Wir werden dann in richtige Streiks treten müssen", sagte Fassin.

Die Arbeitgeber, die bisher kein Angebot vorgelegt hatten, konnten in den letzten zwei Jahren laut ver.di "hervorragende Geschäftsergebnisse" erzielen. Dies sei in der Vergangenheit durch massiven Stellenabbau "auf dem Rücken der Beschäftigten" erfolgt. Bei der nun anstehenden Umstrukturierung der Branche müsse auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder geht mit seiner eigenen Branche hart ins Gericht. Die Stahlindustrie verschließe mit Unterstützung der Politik die Augen vor ihren …
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Kommentare