+
Bayernweit haben sich nach Gewerkschaftsangaben rund 13000 Metaller an den Warnstreiks beteiligt.

Nächste Woche wird's massiv

Warnstreikwelle in bayerischer Metallindustrie

München - Die IG Metall weitet ihre Aktionen aus: Tausende Beschäftigte von Betrieben in Bayern beteiligten sich am Freitag an Warnstreiks. Richtig massiv sollen die Warnstreiks dann in der kommenden Woche werden.

Mit einer ersten größeren Warnstreikwelle hat die IG Metall am Freitag den Druck im Tarifstreit der bayerischen Metall- und Elektroindustrie erhöht. Beschäftigte von mehr als 30 Betrieben im Freistaat sollten im Tagesverlauf die Arbeit zeitweise niederlegen und sich an Kundgebungen und Demonstrationen beteiligen. Bis zum Mittag zählte die Gewerkschaft mehr als 6000 Beschäftigte, die zeitweise in den Ausstand traten. Weil auch für den Nachmittag weitere Aktionen geplant waren, rechnete die IG Metall bayernweit mit mehr als 13 000 Warnstreikenden, wie ein Sprecher in München sagte.

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld für die 770 000 Beschäftigten der wichtigsten Industrie im Freistaat. Azubis sollen 60 Euro pro Monat mehr erhalten. Die Arbeitgeber bieten 2,3 Prozent, allerdings bei einer längeren Laufzeit und zwei Nullmonaten. Während die IG Metall das Angebot als Provokation zurückwies, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Metall- und Elektro-Arbeitgeber, Bertram Brossardt, die Gewerkschaftsforderung passe nicht zu der mäßigen konjunkturellen Entwicklung, die von Unsicherheit geprägt sei.

Am Dienstag und Mittwoch geht's "richtig in die Vollen"

Angelaufen waren die Warnstreiks direkt nach dem Ende der Friedenspflicht in der Nacht vom 30. April auf 1. Mai. Nach einigen wenigen Nadelstichen zum Beginn hatte die IG Metall bereits eine massive Ausweitung der Aktionen angekündigt. Auch am Montag dürften wieder rund 30 Betriebe in Bayern betroffen sein, sagte der Gewerkschaftssprecher. „Richtig in die Vollen geht`s dann am Dienstag und Mittwoch.“ Dann plant die IG Metall auch bei den bayerischen Autobauern erste Warnstreiks. Für Mittwoch ist die nächste Verhandlungsrunde in Nürnberg geplant.

Einer der Schwerpunkte der Aktionen am Freitag war Bosch in Bamberg, wo sich bis zum Mittag bereits rund 1700 Beschäftigte an jeweils einstündigen Arbeitsniederlegungen beteiligten. Bei Premium Aerotec folgten nach Angaben des Sprechers rund 1600 Beschäftigte dem Gewerkschaftsaufruf, bei Cassidian in Manching und Osram in Eichstätt seien es jeweils mehrere hundert gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern.
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des neuen Hauptstadt-Flughafens BER noch einmal verschoben, dieses Mal auf das Jahr 2020. Nun wird die saftige …
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...

Kommentare