+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler erreichte  ein Aufruf des Verbandes der Betriebskrankenkassen: Die Kassen müssten nachhaltig stabiisiert und gesichert werden, heißt es darin.

BKK warnt vor "Dominoeffekt" bei Krankenkassen

Berlin - Immer mehr Krankenkassen schlagen wegen der zunehmenden Finanznöte Alarm. Nachdem mehrere Betriebskrankenkassen vor dem Aus stehen, warnen Experten vor einem Ausufern der Pleitewelle.

Einen Tag vor der Regierungsklausur der Gesundheitsexperten zu Stabilisierungsmaßnahmen warnte der Bundesverband der Betriebskrankenkassen vor einem “Dominoeffekt“. Krankenkassen, die für angeschlagene Partner einstünden, “drohen selbst finanziell geschwächt zu werden“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben des BKK-Bundesverbandes an Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Im BKK-Verband steht die City BKK vor der Schließung. Um zu verhindern, dass sich die Finanzkrise einzelner Kassen auf das System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ausweite, “brauchen wir jetzt schnell politische Entscheidungen, die die Krankenkassen kurzfristig stabilisieren und nachhaltig sichern“.

Nicht nur im Arzneimittelbereich, auch im ambulanten und stationären Sektor seien Struktur- und Sparmaßnahmen unumgänglich. Die Ausgabensteigerungen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte “können nicht weiter einzig zu Lasten der Beitragszahler gehen“, heißt es in dem Brief weiter.

Trotz des sich für 2011 abzeichnenden GKV-Rekorddefizits von elf Milliarden Euro habe sich die Koalition immer noch nicht auf einen gemeinsamen Weg in der Gesundheitspolitik einigen können. “Ohne Einigung an diesem Wochenende riskieren Sie einen “Dominoeffekt“, den letztlich die Versicherten teuer bezahlen müssen“, heißt es in dem Schreiben von BKK-Bundesverbandsgeschäftsführer Heinz Kaltenbach an Rösler.

Auch der Verband der Ersatzkrankenkassen (vdek) appellierte an die Koalition, sich zügig auf ein Sparpaket zu einigen. Vdek-Chef Thomas Ballast sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Hausarztverträgen und forderte zugleich die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an

Kommentare