IWF warnt: Erholung im Euroraum bleibt gefährdet

Washington - Ist die Finanzkrise bald überstanden? Der Internationale Währungsfonds glaubt nicht daran und warnt: Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum steht auf wackeligen Beinen.

„Die Finanzmärkte bleiben fragmentiert, die Kreditkosten im Privatsektor der Peripherie sind weiterhin hoch, vor allem für kleine Firmen“, warnen die Ökonomen des Währungsfonds in einem am Donnerstag in Washington vorgestellten Länderbericht (Artikel IV Konsultation).

Das Risiko von Stagnation, sozialen und politischen Spannungen sowie von Ansteckungseffekten für die gesamte Weltwirtschaft habe zugenommen, so das Urteil des IWF. Als Gründe hierfür machen die Ökonomen unter anderem die steigende Arbeitslosigkeit, die konstant hohe Zahl erwerbsloser Jugendlicher sowie die schwache Nachfrage und den nach wie vor fragilen Bankensektor aus.

Allerdings findet der IWF auch lobende Worte für das Krisenmanagement der Euro-Retter: So seien die Finanzmärkte beruhigt worden durch das Versprechen der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von strauchelnden Euroländern zu kaufen. Auch durch die Einigung auf eine gemeinsame Bankenaufsicht und den Dauer-Hilfsfonds ESM seien bedeutende Risiken abgebaut worden.

Seine erst zu Monatsbeginn aktualisierten Wachstumsprognosen bestätigte der Währungsfonds. Die Vorhersagen zeigen, dass die Eurozone in den Augen des IWF das Sorgenkind der Weltwirtschaft bleibt: Für 2013 erwarten die Ökonomen einen Rückgang der Euro-Wirtschaft um 0,6 Prozent. Erst im nächsten Jahr dürfte der Währungsraum aus der Rezession kommen, doch auch dann rechnet der IWF nur mit einem mageren Wachstum von 0,9 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.