IMK warnt vor Umschuldungen der Krisen-Euroländer

Frankfurt - Das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat vor der Umschuldung der Euro-Krisenländer gewarnt. Welche Folgen das Institut prophezeit:

Staatsbankrotte zuzulassen, käme einer Privatisierung von Staatsanleihen der Euroländer gleich, sagte der Wissenschaftliche Direktor des IMK, Gustav Horn, am Donnerstag in Berlin. Würde etwa eine Umschuldung Griechenlands beschlossen, so befürchte er eine Kettenreaktion, die bis nach Spanien reichen könne, sagte er.

Die institutionellen und strukturellen Probleme der Euroländer seien “bei weitem noch nicht gelöst“, sagte Horn. Der Rettungsschirm allein reiche nicht für eine wirkliche Beruhigung. Er plädierte für einen Europäischen Währungsfonds und Eurobonds mit einem niedrigen Zinssatz und Auflagen für die betreffenden Länder.

Die Schulden-Sünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

“Lassen wir einen Staatsbankrott zu, dann überschreiten wir diesen Rubikon“, sagte er. Dann würden Staatsanleihen der Euroländer künftig mit einem Risikoaufschlag gehandelt, was sie weniger wettbewerbsfähig gegenüber vergleichbaren Papieren etwa der USA oder Japans mache. Auch eine Beteiligung der Gläubiger an der Lösung der Schuldenkrisen in Euroländern “klingt zwar gerecht“, sagte Horn, sie würde aber die Abschreibungen der beteiligten Institute und damit wieder das Risiko der Staatsverschuldung erhöhen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare